Auch im Occupy-Camp muss mal aufgeräumt werden

+

Frankfurt - Am Occupy-Lager vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt steht Sperrmüll zur Abholung bereit. Aktivisten der kapitalismuskritischen Bewegung haben am Samstag das Camp aufgeräumt.

Nicht ganz freiwillig, denn das städtische Ordnungsamt hatte zuvor die hygienischen Zustände bemängelt und dazu aufgefordert, diese „umgehend zu beseitigen“. Die Behörde reagierte damit auf Beschwerden von Bürgern über die „sichtbare Verwahrlosung“ des Lagers am Willy-Brandt-Platz. Auch Lärmbelästigung und Betteleien waren beanstandet worden.

Vor wenigen Tagen hat die Occupy-Bewegung in Frankfurt ein halbes Jahr Protest-Camp gefeiert. Ein Ende des Lagers vor der EZB ist nicht in Sicht, solange die Auflagen des Ordnungsamtes eingehalten werden. Viele der weltweiten Camps der Bewegung, die 2011 in New York entstand, sind inzwischen aufgelöst. In Deutschland gibt es außer in Frankfurt noch kleinere Lager in Hamburg vor der HSH-Nordbank, in Düsseldorf nahe der Börse sowie in Münster am Rande der Altstadt.

Quelle: op-online.de

Kommentare