Keine neuen Hinweise

Aufenthaltsort von vermisster Frankfurterin weiter unklar

Noch immer wird eine Frau aus Frankfurt vermisst, die Polizei suchte auch in Rodgau nach der Frau.

Frankfurt - Im Fall der seit zehn Tagen vermissten Frankfurterin sieht die Staatsanwaltschaft auch nach der Festnahme eines Tatverdächtigen keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der 47-Jährigen.

Das teilte die Behörde in Frankfurt heute auf Anfrage mit. Am Samstag war im französischen Colmar ein 51 Jahre alter Bekannter der Frau festgenommen worden. Die Polizei geht von einem Kapitalverbrechen aus. "Beschuldigter und Vermisste hatten seit circa drei Monaten eine Bekanntschaft und Beziehung", teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.

Zum Tatzeitpunkt habe sich die Vermisste wohl "gestalkt" gefühlt, der Beschuldigte sich "besitzergreifend" verhalten. Gleichzeitig mit dem Gesuchten fanden deutsche und französische Ermittler auch das Auto, mit dem die beiden gemeinsam unterwegs gewesen sein sollen.

Hier suchen Taucher nach dem vermissten HSV-Manager

Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen an den Landungsbrücken, im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen.
Etwa 20 Taucher sind bei dem Einsatz dabei.
Fünf Tage nach dem mysteriösen Verschwinden des Merchandising-Chefs Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV suchen Taucher die Elbe ab.
Mit einem Absperrband wird die Einsatzstelle der Polizei gekennzeichnet.
Hier suchen Taucher nach dem vermissten HSV-Manager

Der Mann sitzt laut Polizei in Frankreich in Auslieferungshaft. Wann er nach Deutschland gebracht werde, sei nicht abzusehen und hänge von den französischen Behörden ab, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Ob und in welcher Form der Verdächtige Angaben gemacht hat, war zunächst offen. (dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion