Stau auf der Autobahn 5

Lkw-Fahrer kommt bei Auffahrunfall ums Leben

+

Frankfurt - Bei einem Auffahrunfall mit drei Lastwagen ist heute Morgen kurz nach 7 Uhr auf der Autobahn 5 der Fahrer eines Lkws ums Leben gekommen. Der 48-Jährige starb noch am Unfallort.

Zwischen dem Bad Homburger Kreuz und dem Nordwestkreuz Frankfurt hatte der Fahrer eines mit Stahlträgern beladenen Lastwagens nach ersten Erkenntnissen verkehrsbedingt abgebremst, wie ein Polizeisprecher berichtet. Der nachfolgende 48-jährige Lkw-Fahrer konnte noch seinen 7,5 Tonner abbremsen.

Ein dritter Lastwagen fuhr jedoch auf den Transporter auf und schob ihnen gegen den vorausfahrenden Lkw. Dabei wurde der Fahrer des Transporters tödlich verletzt. In Richtung Süden ist zeitweise nur eine Spur befahrbar, es kommt zu einem kilometerlangen Stau im Berufsverkehr. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet, berichtet die Polizei. Die beiden anderen Lkw-Fahrer kamen mit leichten Verletzungen davon. Angaben über die Schadenshöhe können derzeit noch nicht gemacht werden. Die Bergungsarbeiten dauern an.

Umgekippter Lastwagen blockiert Autobahn 45

Zudem ist ein mit Stahlschienen beladener Lastwagen auf der A45 zwischen Haiger-Burbach und Dillenburg (Lahn-Dill-Kreis) umgekippt und hat stundenlang die Autobahn blockiert. Der Fahrer war in der Nacht zum Mittwoch aus zunächst unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrspur abgekommen und hatte die Leitplanke gestreift, wie die Polizei in Dillenburg berichtete. Dabei verrutschte die 25 Tonnen schwere Ladung und das Fahrzeug kippte zur Seite.

Die Autobahn musste während der Bergungsarbeiten in Richtung Hanau komplett gesperrt werden. Den Schaden schätzte die Polizei auf rund 150.000 Euro.

dr/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion