Nach Blutprobe Verfolgungsjagd mit der Polizei

Frankfurt - Erst betrunken hinterm Steuer von der Polizei gestoppt, wenig später dann eine Verfolgungsjagd.

Zunächst ist ein 49 Jahre alter Mann den Beamten in Frankfurt aufgefallen, als er seinen Transporter in der Nacht zum Dienstag fast in einen Zaun steuerte. Bei der anschließenden Kontrolle stellte die Streife bei einem Alkoholtest einen Wert von 1,3 Promille fest und brachte den Deutsch-Amerikaner zur Blutentnahme auf die Wache und dann nach Hause, wie die Polizei mitteilte. Doch damit war der Fall keineswegs erledigt: Obwohl Führerschein und Autoschlüssel sichergestellt worden waren, saß der 49-Jährige etwa eine Stunde später wieder hinterm Steuer des Transporters und fuhr in Höhe der Anschlussstelle Eckenheim an der verdutzten Streife vorbei auf die Autobahn 661 in Richtung Offenbach.

Lesen Sie dazu außerdem:

Verfolgungsjagd über die Autobahn

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Doch beim Versuch, ihn zu stoppen, rammte er den Streifenwagen, der daraufhin nicht weiterfahren konnte. Drei zur Verstärkung herbeigerufene Polizeiautos keilten den Wagen ein, nachdem dieser die Autobahn verlassen hatte. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte die Polizei den Mann schließlich festnehmen. Die Bilanz: zwei Beamtinnen und der Fahrer verletzt, vier beschädigte Streifenwagen und ein Schaden von mehreren tausend Euro. dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare