Wegen Berufsverkehr

Baby auf Autositz vor Krankenhaus entbunden

+

Hünfeld - Das nennt man wohl eine spektakuläre Geburt: Eine Frau hat ihr Baby auf dem Autositz vor einer Klinik entbunden, weil sie es nicht mehr rechtzeitig auf die Station schaffte.

Auf dem Autositz vor dem Krankenhaus hat eine Frau im osthessischen Hünfeld in höchster Not ihr Baby zur Welt gebracht. Die schwangere Frau (33) und ihr Ehemann (38) schafften es nicht rechtzeitig auf die Station. Ihr Junge wurde deswegen auf dem Parkplatz vor der Klinik geboren, sagte eine Krankenhaus-Sprecherin und bestätigte einen Bericht der „Fuldaer Zeitung“. Trotz der widrigen Umstände sei der kleine Niklas ohne Komplikationen zur Welt gekommen. Die Geburt ereignete sich am vergangenen Donnerstag.

Nachdem die Wehen eingesetzt hatten, ging alles ganz schnell. Aber nicht für die Eltern. Bei der Fahrt zur Klinik steckten sie im morgendlichen Berufsverkehr fest und verloren Zeit. Auf dem Parkplatz angekommen war klar: Jetzt aber schnell. „Ich bin sofort in die Klinik gesprintet und habe nach einem Arzt und einer Hebamme gerufen. Da haben mich alle erst einmal mit großen Augen angeschaut“, sagte der Vater der Zeitung.

Die Hebamme sagte zum beherzten Zugreifen im Pkw: „Man hat schon das Köpfchen gesehen. Das Risiko, hoch auf Station zu gehen, wäre für Mutter und Kind zu groß gewesen.“ Für die Mutter war es die zweite Geburt. Ihr erstes Kind hatte sich vor knapp vier Jahren noch Zeit gelassen. Es war nach acht Stunden zur Welt gekommen.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare