Groß ist es nicht, aber umso bunter

Frankfurts Bahnhofsviertel feiert sein Fest

+
Die Bahnhofsviertelnacht ist ein stets gut besuchtes und immer mit Überraschungen aufwartendes Stadtteilfest.

Frankfurt - Es gehört zur Stadt wie Dom und Römer und doch kann man in seinen Straßen immer wieder etwas Neues entdecken: das Bahnhofsviertel.

Am heutigen Donnerstag laden seine Bewohner von 19 bis 24 Uhr ein, Ateliers, Büros, Hinterhöfe, Initiativen, bekannte und bisher unbekannte Orte und vor allem die Menschen des Quartiers bei der Bahnhofsviertelnacht kennenzulernen. Groß ist das Fest nicht, dafür umso bunter. An der achten Auflage der vom Presse- und Informationsamt (PIA) kuratierten Veranstaltung beteiligen sich in diesem Jahr knapp 50 Einrichtungen, Bars und Geschäfte. Erstmals mit von der Partie ist in diesem Jahr unter anderem das Wyndham Grand Frankfurt in der Wilhelm-Leuschner-Straße 32/34. Im Design-Hotel präsentiert das Label „Stoff aus Frankfurt“ Live-Graffiti-Performances von Helge „Bomber“ Steinmann, Fuego Fatal und Sare sowie eine Ausstellung mit Werken verschiedener Frankfurter Künstler.

Tausende bei der Bahnhofsviertelnacht

DJ Kitsune sorgt für musikalische Begleitung. Im Erlebnis-Labor „Tumult“ in der Moselstraße 4 schaffen drei langjährige Bahnhofsviertelbewohner außergewöhnliche Spielräume voller absurder Welten und Rätsel. Zwischen 19 und 23 Uhr findet stündlich eine 30-minütige Führung durch das Kreativ-Labyrinth statt. Wer seinem Körper etwas Gutes gönnen möchte, dem sei ein Besuch des Yogastudios „Patanjali Yoga“ in der Kaiserstraße 35 ans Herz gelegt. Hier erhalten Besucher Einblicke in die Arbeit des indischen Yoga-Lehrers Pankaj Sharma. Um 19 Uhr wird eine Schnupperstunde für Frauen angeboten. Um 20 Uhr findet eine Yogastunde in englischer Sprache statt.

Im gemeinsamen Hof der Weißfrauenschule und der Karmeliterschule in der Moselstraße 9-11 gibt es am Stand des Presse- und Informationsamtes alle wissenswerten Infos rund um die achte Frankfurter Bahnhofsviertelnacht. Das komplette Programm gibt es auch unter: www.bahnhofsviertelnacht.de.

mic

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare