„Zeitung nicht am Ende“

Belegschaft der „Frankfurter Rundschau“ kämpferisch

+

Frankfurt - Die Belegschaft der "Frankfurter Rundschau" hat sich nach dem Anmelden der Insolvenz am Dienstag in ihrer Mittwochsausgabe "In eigener Sache" an ihre Leser gewandt.

Der Gang in die Insolvenz sei ein Schock für die Leser wie für die Belegschaft, hieß es. "Aber es ist nicht das Ende der "Frankfurter Rundschau"!", schreiben die Mitarbeiter. "Wir werden Ihnen weiterhin jeden Tag eine Zeitung nach Hause oder an den Kiosk liefern, die lohnt, gelesen zu werden", heißt es weiter. Gleichzeitig werde man "mit allem Nachdruck Möglichkeiten suchen und Wege erkunden, die das Erscheinen der Frankfurter Rundschau dauerhaft sichern".

Lesen Sie dazu auch:

„Frankfurter Rundschau“ stellt Insolvenzantrag

Die seit vielen Jahren kriselnde linksliberale Tageszeitung hatte gestern einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffen sind 487 Mitarbeiter. Der Verlag gehört dem Kölner Medienhaus M. DuMont Schauberg MDS und der SPD-Medienholding DDVG.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare