Ex-Alkoholiker fit für Arbeit machen

„Es ist ein hartes Geschäft“

+
Bouazza El Ghazi ist vom Alkohol weggekommen. Der 41-Jährige ist inzwischen Torwart der Straßenfußball-Mannschaft „FC Kontrollverlust“. Geholfen auf dem Weg zurück in die Normalität hat ihm die Wohngemeinschaft Bergstraße in Bensheim.

Bensheim - Übermäßigem Trinken abzuschwören ist das eine. In ein normales Leben zurückzufinden und wieder zu arbeiten das andere. Ehemalige Alkoholiker finden dabei Hilfe in einer Bensheimer Wohngemeinschaft. Von Joachim Baier

Wolfgang Zapf (49) und Bouazza El Ghazi (41) sind vom Alkohol weggekommen - und das soll auch so bleiben. Nach ihrer schweren Suchterkrankung wollen die beiden Männer aber nicht nur trocken bleiben, sondern einen entscheidenden Schritt weitergehen, wieder in ihr altes Leben zurückfinden. El Ghazis Ziel: „Ich will wieder arbeiten.“ Dabei hilft ihnen die Wohngemeinschaft Bergstraße in Bensheim, Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. Ihr Angebot: klare Struktur und null Toleranz.

Dass Ex-Alkoholiker ihren Lebensunterhalt auch wieder selbst verdienen sollen, ist das erklärte Ziel. „Die Arbeitgeber sind da sehr offen“, sagt Leiter Thomas Schreck. Fast 80 Prozent der Männer fänden wieder eine berufliche Perspektive, nach etwa eineinhalb bis zwei Jahren Aufenthalt in der 1978 von Privatleuten gegründeten Wohngemeinschaft. Der Landeswohlfahrtsverband (LWV) Hessen äußert sich anerkennend: „Die Wohngemeinschaft fährt offensichtlich sehr gut mit ihrem Konzept“, meint Sprecherin Elke Bockhorst. Deren Zielsetzung sei schon etwas Besonderes.

Alkohol ist Problem Nummer eins

Alkohol ist bei Suchtkranken das Problem Nummer eins. In Hessen dürften nach Einschätzung der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) fast 700.000 Menschen zu viel Wein, Bier oder Schnaps trinken. Das Prinzip „null Toleranz“ setzen laut Wohlfahrtsverband bei weitem nicht mehr alle Träger um, nur etwa ein Drittel. „Es geht um Abstinenz, nicht um toleriertes Trinken“, ergänzt Thomas Schreck. „Es ist ein hartes Geschäft, aus der Sucht auszusteigen.“ Die Marschroute sei jedem bekannt, der Hilfe suche. „Unser Klientel sind Leute, die schon viele Wege gesucht haben.“

Thomas Schreck leitet die Wohngemeinschaft Bergstraße. Dort wird alkoholkranken Männer geholfen, ihr Suchtverhalten zu überwinden und wieder einen Stelle zu finden.

Die hat auch Wolfgang Zapf hinter sich. Die Wohngemeinschaft aber sei anders: „Mir geht es hier richtig gut. Das liegt an der Struktur, an der Dynamik des Hauses.“ Dort arbeiten acht Festangestellte und etwa fünf Aushilfskräfte. Betreut werden im Jahr bis zu 51 Männer. Struktur ist ein weiteres Merkmal in Bensheim. Ex-Alkoholiker brauchen Regelmäßigkeit: Aufstehen, arbeiten gehen, sich selbst versorgen können. In der Wohngemeinschaft sieht das zum Beispiel so aus: Gemeinsames Frühstück, zusammen Mittag essen, zusammen das Abendessen einnehmen. Dazu Sport treiben, Beziehungen pflegen, Verantwortung übernehmen.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

„Normalität macht gesund“, beschreibt Schreck. „Die Männer sollen etwas über ihre Fähigkeiten erfahren, nicht über ihre Behinderungen.“ El Ghazi: „Mir gibt der Sport innere Struktur.“ Er ist Torwart der Straßenfußball-Mannschaft „FC Kontrollverlust“. Eine andere Chance, Struktur zu lernen: In der Wohngemeinschaft übernehmen in der Küche zwei Männer die Verantwortung dafür, dass das alles klappt. „Catering gibt es bei uns keines“, sagt Schreck. Andere arbeiten in Werkstätten oder gärtnern. Die Werkstätten haben laut Schreck spezielle Bänke und Schränke für einen Kindergarten in Berlin gefertigt - persönliche Beziehungen machten den Kontakt möglich. In den Gärten wird auch das angebaut, was in der Küche gebraucht wird.

Nur nicht mehr zu trinken genüge nicht, meint auch der Geschäftsführer der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen), Wolfgang Schmidt-Rosengarten. Die Männer müssten ihr Leben grundlegend ändern. „Wenn ich in einer Therapie den Alkohol wegnehme, ist der ursprüngliche Druck immer noch da“, sagt er. „Es fängt niemand an, nur aus Jux und Tollerei Alkohol zu trinken.“

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare