Betreiber scheitert mit Klage

Windräder für Frankfurter Stadtteil nicht genehmigt

+

Frankfurt - Die drei im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim geplanten Windräder dürfen nicht gebaut werden. Dies entschied das Verwaltungsgericht.

Das Land Hessen hat den Bau von Windrädern im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim zurecht abgelehnt. Das entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt heute und wies damit die Klage eines Betreibers von Windkraftanlagen gegen das Land ab, das die drei geplanten Windräder nicht genehmigt hatte. Die Anlage könnte eine Funksignalstation in der Wetterau stören, teilte eine Sprecherin des Gerichts mit. Der Betreiber dagegen war der Auffassung, schon ein Abstand von drei Kilometern zu der Navigationsanlage in Nidderau-Erbstadt (Main-Kinzig-Kreis) sei ausreichend. Außerhalb dieser Distanz ließen sich keine Störungen des Funks nachweisen.

Die Deutsche Flugsicherung hatte im Jahr 2010 dem Bau zunächst noch zugestimmt, nach einer Umplanung der Anlage aber erneut geprüft und abgelehnt. Technische Neuerungen hätten es in der Zwischenzeit außerdem ermöglicht, Störfaktoren genauer zu erfassen, teilte das Gericht mit. So flößen die Ergebnisse von Flugvermessungen erst von 2010 an in die Bewertung ein. Daher sei das Regierungspräsidium Darmstadt mit der Ablehnung des Bauantrags im Recht gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare