Oft wegen Fluchtgefahr

158 Flüchtlinge in Hessen in U-Haft

+
Symbolbild

Frankfurt - In Hessens sitzen einem Bericht von hr-iNFO zufolge derzeit 158 Flüchtlinge in Untersuchungshaft. Das entspreche einem Anteil von etwa 14 Prozent aller Untersuchungshäftlingen, meldete der Sender heute unter Berufung auf Zahlen aus dem Justizministerium weiter.

Bei fast allen der verdächtigen Flüchtlinge sei die Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr angeordnet worden, weil sie in Deutschland keinen festen Wohnsitz haben. Gegen zwei Drittel von ihnen werde wegen Diebstahls, Betrugs oder Körperverletzung ermittelt. Mehr als die Hälfte der Tatverdächtigen sind Algerier und Marokkaner, wie der Sender weiter berichtete. Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der Landesregierung nahezu 80.000 Flüchtlinge nach Hessen gekommen. Für dieses Jahr werden insgesamt 60.000 Flüchtlinge erwartet. Die Kriminalitätsrate von Flüchtlingen sei bisher nicht erhoben worden, da der Aufenthaltsstatus von Tatverdächtigen erst seit kurzem statistisch erfasst werde, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) in hr-iNFO. Dem Bericht zufolge saßen im März insgesamt 1120 mutmaßliche Straftäter in Untersuchungshaft, rund 17 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion