Messe „Apfelwein weltweit im Gesellschaftshaus Palmengarten“

Das Beste, was ein Apfel werden kann

+

Frankfurt - Südtirol ist weithin bekannt für Apfelanbau. Einen Apfelweinproduzenten wird man in den Dolomiten hingegen kaum finden, weil diese Tradition fast vergessen worden ist. Von Christian Riethmüller

Doch ein, zwei Obsthöfe wie etwa Troidner in Unterinn am Ritten üben sich nicht nur in der Kunst der Saftherstellung, sondern auch in der des Kelterns.

Solche Spezialitäten zu entdecken, gehört zu den Freuden von Andreas Schneider und Michael Stöckl, die mit ihrer Apfel-Eventagentur „Apfelwein weltweit“ zum sechsten Mal in Frankfurt eine Apfelwein-Messe und -Verkostung veranstalten, zu der einmal mehr etliche der besten „Stöffche“-Produzenten aus dem In- und Ausland an den Main kommen.

Wie die Veranstalter nun in Frankfurt mitteilten, werden sich am Sonntag, 6. April, 90 Aussteller aus zehn Ländern im Gesellschaftshaus Palmengarten dem Publikum präsentieren. Das Gesellschaftshaus ist erstmals Veranstaltungsort der Messe. In den fünf Jahren zuvor dienten die Römerhallen als Standort. Drastisch erhöhte Mietforderungen der Stadt erforderten aber den Ortswechsel und außerdem den Abschied vom bisherigen Namen der Veranstaltung „Apfelwein im Römer“.

200 verschiedene Spezialitäten

Robert Mangold, Geschäftsführer des Gesellschaftshauses, hat Schneider und Stöckl seine Räume als neues Messe-Quartier angeboten und mit den beiden Apfelwein-Spezialisten eine vorerst auf drei Jahre befristete Zusammenarbeit vereinbart, die per Option verlängert werden kann.

Unter dem neuen Namen „Apfelwein weltweit im Gesellschaftshaus Palmengarten“ präsentiert die Messe diesmal über 200 verschiedene Apfelweinspezialitäten, die, je nach Provenienz, auch Cidre, Cider, Most, Moscht, Sidra, Sydre oder Viez heißen. Zur Verkostung angeboten werden Weine, Schaumweine, Dessertweine, Eisweine, Sherrys, Ports und Destillate, aber auch edle Essige. Neben Apfelwinzern aus Deutschland, bei denen Veranstalter Andreas Schneider mit seinen eigenen famosen Produkten natürlich nicht fehlen darf, werden diesmal Produzenten aus Frankreich, Irland, Dänemark, Norwegen, Italien, Spanien, Tschechien, der Schweiz und Österreich erwartet. Das österreichische Mostviertel ist die diesjährige Gastregion. Zwischen Linz und St. Pölten im Westen Niederösterreichs gelegen, ist dieser Landstrich vor allem für seine Birnenmoste berühmt.

Der größte Bembel der Welt

Der größte Bembel der Welt

Wie gut die Spezialitäten auch mit feinster Kochkunst harmonieren, kann im Anschluss an die Messe beim „1. Frankfurter Festabend“ im Gesellschaftshaus ausprobiert werden. Die Spitzenköche Andreas Krolik (zwei Sterne), Alfred Friedrich (ein Stern), Steffen Haase, Sebastian Kuhles und Melanie Fichtner haben ein Fünf-Gänge-Menü rund um den Apfelwein kreiert. Begleitet wird das Mahl von Darbietungen Michael Quasts und seiner „Fliegenden Volksbühne“, die mit hessischen Gedichten, Geschichten und Liedern zum Apfelwein zum geistigen Wohle der Besucher beitragen wollen. Karten für den Festabend sind zu 86,80 Euro, zu 97,80 Euro und zu 108,80 Euro erhältlich.

Die 6. internationale Apfelweinmesse findet am Sonntag, 6. April, im Gesellschaftshaus Palmengarten Frankfurt statt. Einlass ab 11 Uhr für Fachbesucher, ab 13 Uhr für Endverbraucher. Schluss ist um 18 Uhr. Karten an der Tageskasse kosten 24 Euro, im Vorverkauf 21,90 Euro. Weitere Infos: www.apfelwein-weltweit.de

Quelle: op-online.de

Kommentare