Bio-Metzger mit veganen Produkten

Rouladen ganz ohne Fleisch

+
Auch zur Herstellung einer veganen Roulade bedarf es viel Geschick.

Frankfurt - Zur Mittagszeit einen beherzten Biss in das üppig beschmierte Mett-Brötchen. Selbst für Veganer ist das im Bereich des Möglichen. Von Sabrina Kristen 

Wie das funktioniert? Bio-Metzger Michael Spahn bietet in der deutschlandweit einzigen Veganer-Metzgerei in Frankfurt über 100 fleischlose Produkte. So ist die vegane Streichwurst „Hackepetra“ der absolute Renner in dem kleinen Geschäft im Stadtteil Bornheim. Sie besteht aus Reis, Zwiebeln und Tomaten sowie den Gewürzen, die auch bei einem herkömmlichen Mett nicht fehlen dürfen. Und die Optik ist dabei täuschend echt. „Kurz vor der Eröffnung des neuen Geschäfts habe ich den Bauarbeitern einen kleinen Streich gespielt. Ein Tablett voller Mett-Brötchen, nur war keines davon mit der wurstigen Variante. Keiner der Arbeiter hat das herausgeschmeckt“, erzählt der 53-jährige Metzgermeister mit einem breiten Grinsen.

Bereits 2001 hat Spahn vollkommen auf Bioprodukte umgestellt, im vergangenen August kamen die ersten Waren im veganen Sektor hinzu, ehe Anfang April das vegane Geschäft gleich neben der Bio-Metzgerei eröffnet hat. „Schon vor 13 Jahren habe ich meine Einstellung bezüglich Massentierhaltung und Schlachten am Fließband vollkommen überdacht“, sagt Spahn. 2013 folgte dann der nächste große Schritt: der Metzgermeister ernährt sich seitdem vegan. Die Betonung liegt dabei auf „ernährt“, denn eine Couch oder einen Gürtel aus Leder besitzt Spahn nach wie vor. Die Umstellung seiner Ernährung fiel ihm überhaupt nicht schwer. „Ich kann doch immer noch mein Schnitzel und Roulade haben: Die veganen Versionen schmecken fast genauso“, betont der 53-Jährige.

Metzger Michael Spahn ist seit 2013 Veganer.

Rouladen aus Soja, Wurst aus Tofu und Braten aus Weizeneiweiß – für nahezu jedes Fleischprodukt gibt es ein fleischloses Gegenstück. „Schwierigkeiten machen mir nur die Würste. Da ich keinen Darm zum Befüllen nehmen kann, nehme ich eine Variation aus Zellulose“, erzählt Spahn. Zwischen 100 und 120 vegane Produkte hat Spahn im Sortiment. Zum Vergleich: In der Bio-Metzgerei sind es 160 bis 170 verschiedene Wurst- und Fleischwaren. Hinzu kommt der Onlineversandhandel, den Spahn betreibt – ausschließlich für die veganen Produkte. Seine Kunden scheuen auch weite Wege nicht: Zur Stammkundschaft zählen einige aus dem Mannheimer und Limburger Raum. „Die kaufen meist für über 100 Euro ein – das macht schon stolz, dass mein Konzept so gut angenommen wird“, findet der Bio-Metzger.

Doch es gibt nicht ausschließliches positives Feedback. So war der Metzger bis vor kurzem Mitglied der Facebook-Gruppe „Frankfurt Vegan“, musste dort aber teils wüste Beschimpfungen über sich ergehen lassen. „Die Bezeichnung als Mörder war noch harmlos. Die meisten Aussagen gingen weit unter die Gürtellinie. Ich habe nichts gegen eine vernünftige Auseinandersetzung, aber von diesen anonymen Anfeindungen halte ich gar nichts“, sagt Spahn energisch. Zwei Geschäfte zu betreiben, selbst wenn sie aneinandergrenzen, bedeutet für den 53-Jährigen auch jede Menge Arbeit: „Ein klassischer Arbeitstag fängt um sechs Uhr morgens an und endet abends um 20 Uhr – vorausgesetzt, alles läuft ganz gewöhnlich ab.“ Unterstützung erhält der Metzgermeister von 19 Angestellten. Vor der Eröffnung von „Vegan-Spahn“ waren es sieben Mitarbeiter.

Auch sonst versucht Spahn mit immer neuen Ideen zu punkten. Jeden Tag wechselnde Gerichte – sowohl mit als auch ohne Fleisch – sind bereits fest etabliert. Über die Kreation des „Veggie-Döners“ freut sich Spahn besonders. Er will immer wieder mit neuen Ideen überzeugen. „Für die Fußball-Weltmeisterschaft schwirrt mir auch schon so einiges im Kopf. Fernseher stellen wir auf jeden Fall auf, damit einem veganen Public Viewing nichts im Weg steht“, erzählt Spahn.

Supermarkt für Veganer eröffnet

Quelle: op-online.de

Kommentare