Gefährliches Überholmanöver

Frontalzusammenstoß: Zwei Menschen tot

Birstein - Gestern Nachmittag kam es auf der B276 zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Pkws. Ein 73-jähriger Autofahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Eine 19-Jährige starb später im Krankenhaus. 

Laut Polizei setzte der 73-jährige Autofahrer aus Grebenhain etwa einen Kilometer nach dem Ortsausgang von Birstein zum Überholen an und kollidierte frontal mit einem anderen Wagen, welcher sich aus Richtung Fischborn näherte. Das Auto schleuderte auf die rechte Fahrbahnseite zurück und kam im Straßengraben zum Stehen, wobei der Fahrer im Wagen eingeklemmt wurde und an der Unfallstelle verstarb.

Lesen Sie auch:

Beifahrer stirbt bei Frontalcrash

Der zweite am Unfall beteiligte Kleinwagen überschlug sich durch den Zusammenstoß und kam neben der Fahrbahn zum Stehen. Die 19-jährige Fahrerin aus Brachttal wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Ihre drei Mitfahrer, eine 17-Jährige sowie zwei 20-jährige Männer aus Birstein, wovon zwei Mitfahrer bei dem Unfall aus dem Auto geschleudert wurden, wurden alle schwerstverletzt in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Wie uns die Polizei heute auf Nachfrage mitteilt, ist die 19-jährige Autofahrerin im Krankenhaus nach dem Unfall verstorben.

Zur Versorgung der Verletzten wurden zwei Notärzte, vier Rettungswagen sowie zwei Rettungshubschrauber eingesetzt. Durch den Unfall wurden beide Fahrzeuge total zerstört und es entstand ein Gesamtschaden von 5000 Euro. Ein Gutachter wurde zur Erhellung der Unfallursache herangezogen. Die Bundesstraße war zur Unfallaufnahme für etwa vier Stunden gesperrt.

fabi/dr

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion