Blinder Passagier

Neun Stunden in einem Container

Frankfurt - Ein Äthiopier hat sich als blinder Passagier in einem Container mit Postsendungen nach Frankfurt fliegen lassen. Dort musste er befreit werden.

In einem Container mit Postsendungen hat sich ein junger Äthiopier als blinder Passagier nach Frankfurt fliegen lassen. Nach der Landung der Maschine aus der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba habe der 23-Jährige durch Klopfen auf sich aufmerksam gemacht, berichtete die Bundespolizei heute.

Lesen Sie dazu auch:

Polizei erwartet „blinden Passagier"

Neun Stunden lang müsse der Mann in dem Container ausgeharrt haben, aus dem er sich nicht hätte selbst befreien können. Verletzt war er nicht - der Container stand an einer beheizten und belüfteten Stelle des Frachtraums. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Samstag.

Der 23-Jährige, der als Verladearbeiter am Flughafen Addis Abeba beschäftigt war, habe lediglich seinen Dienstausweis dabeigehabt und einen Asylantrag gestellt, berichtete die Bundespolizei. Er sei jetzt im Flughafen-Transit, bis über seinen Antrag entschieden wird.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare