In 133 Fällen droht Fahrverbot

Blitz-Marathon: Mehr als 10.000 Raser erwischt

Wiesbaden - Die Polizei zieht Bilanz nach dem gestrigen Blitz-Marathon. Es wurden etwa 10.500 Raser erwischt, 133 droht sogar ein Fahrverbot.

Beim sogenannten Blitzmarathon sind auf Hessens Straßen rund 10.500 Raser erwischt worden. In 1300 Fällen hat dies neben einem Bußgeld auch einen Eintrag im Flensburger Verkehrsregister zur Folge. In 133 Fällen droht ein Fahrverbot. Wie das Innenministerium in Wiesbaden heute weiter mitteilte, waren bei der gestrigen Aktion insgesamt aber nur 3,8 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge zu schnell unterwegs.

Mit Hilfe von mehr als 400 Blitzern wurde bei fast 280.000 Fahrzeugen die Geschwindigkeit kontrolliert. Die Verkehrsteilnehmer hätten sich mehr als sonst an die Vorschriften gehalten, erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU). Es war der dritte bundesweite Blitzmarathon.

Blitz-Marathon in Bildern

Bilder vom Blitz-Marathon in Hessen

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare