Nach Protesten in Frankfurt

Blockupy: Demonstrant vor Gericht

+

Frankfurt - Rund zehn Monate nach den Auseinandersetzungen um die „Blockupy“-Proteste in Frankfurt muss sich gestern der erste Demonstrant vor Gericht verantworten.

Vor dem Frankfurter Amtsgericht wird dem 53 Jahre alten Mann ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz zur Last gelegt. Er war bei der Demonstration am 1. Juni mit einer kunststoffverstärkten Baseball-Mütze angetroffen worden, die als „Passivwaffe“ unter die Bestimmungen des Versammlungsgesetzes falle, erklärte die Staatsanwaltschaft. Sie beantragte einen Strafbefehl über 300 Euro. Das Gericht will am 30. April Zeugen hören und die Kappe in Augenschein nehmen.

Lesen Sie dazu auch:

Anklage gegen Polizisten

Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich rund 40 Unterstützer des 53-Jährigen versammelt. Dieser kritisierte in der Verhandlung die Anklage gegen ihn als „bodenlose Unverschämtheit“. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrer Anklageschrift dem Mann auch vorgeworfen, neben der Baseball-Kappe Ärmelschoner und Arbeitshandschuhe dabeigehabt zu haben. Dazu sagte die Richterin: „Diese Sachen sind nur dann eine strafbare Passivbewaffnung, wenn sie offen getragen werden.“ Der Angeklagte habe sie aber versteckt bei sich gehabt.

Ein Vorschlag der Richterin, dass sich Verteidigung und Staatsanwaltschaft einigen und das Verfahren eingestellt wird, scheiterte an beiden Seiten. Bei der kapitalismuskritischen Demonstration am 1. Juni in Frankfurt waren rund 1 000 Demonstranten fast zehn Stunden lang von der Polizei eingekesselt worden.

Blockupy: Eingekesselte Demonstranten, Gewalt, Verletzte

Blockupy: Eingekesselte Demonstranten, Gewalt, Verletzte

dpa

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare