Fotos und Videos von Krawallen

Blockupy: Polizei sichtet Beweisbilder

Frankfurt - Drei Wochen sind vergangen, seitdem Frankfurt mit der EZB-Eröffnung und den gewaltsamen Protesten dagegen bundesweit in den Schlagzeilen stand. Die Polizei wertet derzeit Beweismaterial aus:

Rund drei Wochen nach den gewaltsamen Blockupy-Protesten in Frankfurt haben Zeugen der Polizei rund 60 Mitteilungen mit Bildern und Videos geschickt, die Straftaten zeigen sollen. "Wir haben viele Anhaltspunkte bekommen, um Ermittlungen durchzuführen", sagte ein Polizeisprecher. Die Untersuchung des Materials dürfe sich aber hinziehen, weil viele Aufnahmen technisch aufbereitet werden müssten. Bei den Ausschreitungen zur Neueröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt waren am 18. März rund 350 Demonstranten und Polizisten verletzt worden. Die Polizei hielt etwa 525 Beschuldigte vorübergehend fest, 26 von ihnen wurden festgenommen.

Ein 23-Jähriger sitzt nach Angaben der Staatsanwaltschaft weiterhin in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, Polizisten aus einer Menschenmenge heraus mit Steinen beworfen zu haben. Es entstand nach Schätzungen der Polizei Sachschaden in Millionenhöhe. Die Stadt konnte den Schaden bislang nicht genau veranschlagen. Durch zerstörte Wartehäuschen und Fahrscheinautomaten entstanden der Verkehrsgesellschaft (VGF) Kosten in Höhe von 55.000 Euro. Eingeworfene Scheiben bescherten der Frankfurter Sparkasse einen Schaden von rund 50.000 Euro. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion