Blockupy "Rave" an der Hauptwache

Frankfurt (dr) - Rund 500 Blockupy-Aktivisten haben sich trotz Demonstrations-Verbot an der Hauptwache zum "Rave" zusammengefunden. Wir waren bei der Demo mit der Videokamera dabei.

Aus Sicht der Polizei verlief der erste Aktionstag von Blockupy ruhig. Gestern war das Occupy-Camp von der Polizei geräumt worden. Hierbei war es vereinzelt zu Widerstandshandlungen, Körperverletzungen sowie Landfriedensbrüchen durch Aktivisten gekommen. Im Rahmen dieser Aktionen wurden 16 Personen vorläufig festgenommen, darunter auch zwei Jugendliche. Polizisten, die die Campbewohner aus dem Zeltlager getragen und hinaus geleitet haben, waren zum Teil völlig mit weißer Wandfarbe beschmiert bzw. beworfen worden.

Blockupy-Proteste am Römerberg und an der Hauptwache

„Blockupy“-Demonstration in Frankfurt: Römerberg geräumt

Die in den Mittagstunden geplanten Veranstaltungen und der Infostand der Occupy-Bewegung fanden nicht statt, da sich der Veranstalter und die Teilnehmer an das Verbot des Verfassungsgerichtshofs hielten. Zu dem vom VGH verbotenen "Rave" erschienen am frühen Abend etwa 500 Personen an der Hauptwache, die sich überwiegend friedlich verhielten. Diese Personen wurden von der Polizei, die dort starke Präsenz zeigte, kommunikativ begleitet und auf das bestehende Verbot hingewiesen. Ein beabsichtigter Aufzug wurde durch die Polizei verhindert.

Occupy-Camp von Polizei geräumt

Polizei räumt Occupy-Protest-Camp

Wie die Polizei berichtet, wird auch heute und morgen das Demonstrationsverbot mit einer Vielzahl von bereits in der Stadt befindlichen Einsatzkräften überwacht und gegebenenfalls geeignete Maßnahmen zur Verhinderung von entsprechenden Kundgebungen getroffen.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Gericht bestätigt Blockupy-Verbot

Occupy-Camp von Polizei geräumt

Blockupy legt Frankfurt lahm

Es muss damit gerechnet werden, dass es zumindest zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen kann oder man nur unter erheblichen Schwierigkeiten sein Innenstadtziel erreicht.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Fenchel-Janisch

Kommentare