Blockupy: Weitere Proteste in Frankfurt geplant

+

Frankfurt/Wiesbaden - Das kapitalismuskritische Blockupy-Bündnis hat weitere Protestaktionen in Frankfurt angekündigt. „Wir haben im Bündnis beschlossen, dass es weitergeht“, sagte der Landesvorsitzende der Linkspartei, Ulrich Wilken, heute in Wiesbaden.

Im Herbst sei ein kapitalismuskritischer Kongress in der Mainmetropole geplant. Wilken erwarte, dass die Stadt, als Entschädigung für die verhängten Veranstaltungsverbote, kostenlose Räume dafür zur Verfügung stelle. Trotz eines Verbots fast aller Blockupy-Kundgebungen waren in der vergangenen Woche tausende Demonstranten nach Frankfurt gekommen.

Blockupy-Demonstration: Frankfurt im Ausnahmezustand

Blockupy-Demonstration: Frankfurt im Ausnahmezustand

Lesen Sie dazu auch:

„Blockupy“: Ausnahmezustand vorbei - Aktvisten wieder im Camp

Das linksradikale Bündnis Interventionistische Linke will Frankfurt künftig „zu einem Wendland des Antikapitalismus machen“, sagte ein Sprecher mit Blick auf die seit Jahrzehnten andauernden Proteste gegen Castor-Transporte in Niedersachsen. Neben der Linkspartei und der Interventionistischen Linken gehören unter anderem auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac sowie die Grüne Jugend zum Blockupy-Bündnis.

Polizei geht gegen Blockupy-Aktivisten vor

Polizei geht gegen „Blockupy“-Aktivisten vor

„Blockupy“-Demonstration in Frankfurt: Römerberg geräumt

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare