Blutiger Streit im Drogenmilieu

Täter sticht 42-Jährigen mit Messer in Hals

Frankfurt - Ein Streit zwischen zwei Männer aus dem Drogenmilieu ist gestern Mittag eskaliert. Ein 42-Jähriger bekam ein Messer in den Hals gestochen.

In Frankfurt ist gestern Nachmittag ein Streit im Drogenmilieu so sehr eskaliert, dass ein 42 Jahre alter Mann mit Stichverletzungen am Hals schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Laut Angaben der Polizei war es in der Niddastraße gegen 15 Uhr zu der blutigen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen. Der etwa 30 Jahre alter Täter, der noch nicht geschnappt wurde, stach plötzlich mit einem Messer auf den 42-Jährigen ein. Er traf das Opfer am Hals. Anschließend floh der Unbekannte über den Francois-Mitterand-Platz in Richtung der Mainzer Landstraße.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte bislang jedoch nicht zum Erfolg. Der schwerverletze Geschädigte rettete sich nach dem Angriff in die Räumlichkeiten der nahegelegenen Drogenhilfseinrichtung, von wo er nach der Erstversorgung durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Messerstecher soll etwa 30 Jahre alt, zwischen 1,85 und 1,90 Meter groß gewesen sein. Er hat eine schlaksige Figur, rötliches, längeres Haar und eventuell einen Pferdeschwanz oder Rastalocken. Als besonderes Merkmal ist ein rötlicher Vollbart hervorzuheben. Bekleidet war der Mann mit einer grau-grünlichen, langen Jacke und weißen Schuhen. Die Polizei bittet unter 069/755-53111 um Hinweise aus der Bevölkerung.

dani

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion