Brände in Bischoffen und Fürth

Mann stirbt nach Feuer in Altenheim

Bischoffen/Fürth - Nach einem Brand in einem Altenheim in Bischoffen stirbt ein 58-jähriger, ein Großbrand in Fürth verursacht außerdem 300.000 Euro Schaden, die Feuerwehr ist mehrere Stunden im Einsatz.

Nach einem Zimmerbrand in einem Altenheim in Bischoffen (Lahn-Dill-Kreis) ist ein 58 Jahre alter Mann seinen Verletzungen erlegen. Entsprechende Angaben des Hessischen Rundfunks bestätigte ein Polizeisprecher gestern Abend in Gießen. Der 58-Jährige hatte bei dem Feuer am Freitagabend starke Verbrennungen erlitten. Die Brandursache war auch gestern noch unklar. Der Brandort sei versiegelt, am Montag würden Brandursachenermittler des Landeskriminalamts (LKA) mit ihren Untersuchungen beginnen, sagte der Polizeisprecher. Das Feuer hatte einen Teil des dreistöckigen Gebäudes unbewohnbar gemacht, zehn Bewohner mussten in ein anderes Haus des Betreibers umziehen.

Beim Brand eines Firmengebäudes in Fürth im Odenwald (Kreis Bergstraße) ist nach ersten Schätzungen ein Schaden von 300.000 Euro entstanden. Das Feuer war gestern Mittag aus zunächst unbekannter Ursache in dem Gebäude ausgebrochen, in dem nach Mitteilung der Polizei unter anderem stark entflammbare Lithium-Akkus gelagert werden. Mehrere Feuerwehren bekämpften den Brand, der erst am Abend gelöscht war.

Nach Angaben eines Polizeisprechers zerstörten die Flammen das Gebäude, das eine Fläche von rund 200 Quadratmeter hat. Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Die Hauptdurchgangsstraße wurde anschließend wieder freigegeben. Weil der Rauch zunächst noch in der Luft hing, sollten Anwohner Fenster und Türen zunächst noch geschlossen halten. Nach Einschätzung des Polizeisprechers werden die Brandermittler das Gebäude erst am Montag unter die Lupe nehmen. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion