Brände in Wiesbaden, Frankfurt und Kassel

Feuerwehr rettet Bewohner und Kleinkind über Drehleiter

+

Wiesbaden/Frankfurt/Kassel - Die Feuerwehr in Hessen hatte alle Hände voll zu tun. In Wiesbaden mussten sechs Personen über eine Drehleiter aus einem brennenden Haus gerettet werden. Auch in Kassel und Frankfurt gab es Brände mit hohem Sachschaden.

Über eine Drehleiter hat die Feuerwehr in Wiesbaden am Samstagmorgen sechs Bewohner eines brennenden Mehrfamilienhauses in Sicherheit gebracht. Unter den Geretteten war auch ein Kleinkind mit seinen Eltern. Die Familie habe auf einem Balkon im Obergeschoss auf Hilfe gewartet, wie die Feuerwehr mitteilte. Ihr und drei anderen Mitbewohnern habe dichter Rauch den Fluchtweg über die Treppe abgeschnitten. Das Feuer war aus zunächst unbekannter Ursache in einer Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen. Deren 51 Jahre alte Bewohnerin kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Den Schaden bezifferte die Feuerwehr auf rund 70.000 Euro.

Ölgetränkter Lappen löst Feuer aus

Ein mit Leinöl getränkter Lappen hat zudem in der Nacht zum Samstag in Frankfurt ein Einfamilienhaus in Brand gesetzt. Die beiden Bewohner konnten sich unverletzt in Freie retten und die Feuerwehr alarmieren. Das im Haus aufbewahrte Tuch hatte sich nach Angaben der Polizei selbst entzündet. Leinöl wird unter anderem zum Polieren von Holzmöbeln verwendet, um sie gegen Feuchtigkeit zu schützen. Das Öl ist laut Polizei zum Gebrauch in Räumen zugelassen. Warum der Lappen sich entzündete, war zunächst unklar. Den Schaden gaben die Ermittler mit rund 90.000 Euro an.

Brand in einer Pizzeria

In Kassel ist beim Brand in einer Pizzeria ein Schaden von mindestens 140.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Flammen brachen nach ersten Erkenntnissen am frühen Samstagmorgen in einem Technikraum im Keller aus. Von dort breitete sich dichter Rauch durch das Haus aus und zog das gesamte dreigeschossige Gebäude in Mitleidenschaft. Der verwinkelte Bau musste komplett entraucht werden. Als Auslöser des Brandes vermutet die Feuerwehr einen defekten Kühlschrank.

Bei einem Wohnhausbrand in Mörlenbach (Kreis Bergstraße) ist zudem auch ein Schaden von 50.000 Euro entstanden. Wie die Polizei mitteilte, brach das Feuer am Freitagabend in der Küche aus. Die Feuerwehr eilte mit 35 Mann zu dem Wohnhaus, um die Flammen zu löschen. Vermutlich hat ein technischer Defekt den Brand verursacht.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare