Brände in Hessen

Feuer auf dem Dach, Scheune in Flammen

Usingen/Kirchheim/Ober-Ramstadt - Die Feuerwehr musste am Wochenende in Hessen zu mehreren Bränden ausrücken. In Ober-Ramstadt sprangen bei Schweißarbeiten Funken über. Bei zwei Scheunen suchen die Ermittler noch nach den Ursachen.

In Hessen sind am Wochenende zwei Scheunen und ein Dach in Flammen aufgegangen. Es entstand ein Gesamtschaden von fast 400 000 Euro. Verletzt wurde niemand. Eine Scheune brannte in Usingen (Hochtaunuskreis) ab, beim Brand der zweiten Scheune im osthessischen Kirchheim wurde eine alte Kutsche zerstört. Die Scheune in Usingen brannte bis auf die Grundmauern nieder. Das Feuer beschädigte auch zwei Nachbarhäuser. Anwohner mussten nach Auskunft der Polizei ihre Wohnungen verlassen, weil die Feuerwehr wegen des starken Windes am Freitagabend ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude befürchtete. Mit den Löscharbeiten waren bis zu 200 Einsatzkräfte beschäftigt. Die Feuerwehr hielt vorsorglich bis zum Samstag Brandwache. Die Ursache des Feuers stand zunächst nicht fest. Der Schaden beträgt etwa 300.000 Euro.

In Kirchheim (Kreis Hersfeld-Rotenburg) ging eine Museumsscheune teilweise in Flammen auf. Dabei verbrannte in dem Geräteschuppen auch eine historische Kutsche, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Sie schätzte den Schaden auf rund 30.000 Euro. Die Ermittlungen der Brandursache laufen. In Ober-Ramstadt (Landkreis Darmstadt-Dieburg) fing bei Schweißarbeiten am Samstagmorgen das Dach eines Tagungsgebäudes Feuer. Arbeiter hatten nach ersten Ermittlungen am Dach geschweißt, wodurch eine Zwischendecke in Brand geriet, wie die Polizei mitteilte. Es entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro.

(dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion