Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung

Zigarette verursacht Brand in Asylbewerberheim

Darmstadt/Raunheim - Der Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Raunheim ist wahrscheinlich durch eine Zigarette entfacht worden. Davon geht die Polizei Darmstadt aus, wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte.

Brandermittler des Landeskriminalamtes hätten demnach einen technischen Defekt ausgeschlossen. In einem Aufenthaltsraum im Dachgeschoss, in dem auch geraucht wurde, fanden die Beamten den mutmaßlichen Brandherd in einem "Kunststoffhaufen" aus Plastikteilen, sagte die Sprecherin. Darin seien auch Hinweise auf die Brandursache durch Zigaretten gefunden worden.

Den Angaben zufolge beträgt der Sachschaden mindestens 100.000 Euro: Auch Statik und Elektronik des dreigeschossigen Gebäudes seien bei dem Brand und der Löschaktion in der Nacht zu Samstag beschädigt worden. Das Haus, in dem 35 Asylbewerber gemeldet waren, ist nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner wurden in der Sporthalle einer Schule untergebracht. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. (dpa)

Fünf Verletzte bei Brand in Asylbewerber-Heim in Rottenburg

In Sicherheit gebrachte Bewohner der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg. Foto: Marijan Murat
Feuerwehrleute vor der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg am Neckar. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, war zunächst noch völlig unklar. Foto: Marijan Murat
Ausgebrannte Wohncontainer in Rottenburg am Neckar. Bei dem Brand wurden fünf Flüchtlinge verletzt. Foto: Marijan Murat
Eine verbrannter Herd steht in der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg am Neckar. Foto: Marijan Murat
Fünf Verletzte bei Brand in Asylbewerber-Heim in Rottenburg

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion