Brand in Mehrfamilienhaus

Feuerwehr rettet Mann aus Flammen

Frankfurt - Bei einem Brand in einem Frankfurter Mehrfamilienhaus sind neun Menschen verletzt worden. Das Feuer brach heute Morgen in der Wohnung eines 76-jährigen Mannes aus.

Die Feuerwehrleute fanden den bewusstlosen Senior und retteten ihn vor den Flammen. Er sei mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden, berichteten Polizei und Feuerwehr. Lebensgefahr bestehe nicht. Drei weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden ebenfalls ins Krankenhaus gebracht, fünf Menschen wurden ambulant behandelt. Sie erlitten überwiegend Rauchgasvergiftungen. Der Schaden an dem Gebäude beträgt etwa 200.000 Euro.

Nach den ersten Ermittlungen war das Feuer in der Küche des 76-Jährigen ausgebrochen, die Polizei vermutet ein Elektrogerät als Ursache. Insgesamt leben 13 Menschen in dem dreigeschossigen Haus. Elf von ihnen wurden von der Feuerwehr gerettet, darunter auch drei Kinder. Die Wohnung brannte völlig aus, das übrige Gebäude wurde durch Ruß so stark verschmutzt, dass es vorerst nicht bewohnbar ist. Fast alle Bewohner kamen bei Freunden und Verwandten unter, zweien verhalfen die Retter zu einer Übergangsbleibe. Bei einem Wohnungsbrand in Allendorf (Kreis Gießen) kamen gestern zwei Kinder ums Leben.

Wohnungsbrand fordert 13 Verletzte

Wohnungsbrand fordert 13 Verletzte

(dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion