Brandstifters Flammen schlagen höher

Groß-Zimmern - Die Abstände, in denen der Brandstifter von Groß- und Klein-Zimmern zuschlägt, werden immer kürzer; die Dinge, die von ihm abgefackelt werden, immer größer, mächtiger und teurer. Von Thomas Meier

Der noch immer unbekannte Feuerteufel, der seit Wochen die Polizei und die Wehren in Atem hält und bereits für mehr als zehn Brandlegungen verantwortlich gemacht wird, er bleibt für die Fahnder bislang ein Phantom. Gestern waren gleich sechs Kraftfahrzeuge Ziel seiner bösartigen Zündelei. Und obwohl sogleich nach der Alarmierung mit einem Hubschrauber aufwändig und sehr teuer aus der Luft nach dem Unbekannten gefahndet wurde, ergab sich bislang laut Polizeipressestelle nichts.

In der Nacht zum Mittwoch war Groß-Zimmern der Anschlagsort. Die entzündeten sechs Autos wurden durch die Flammen erheblich beschädigt. Zunächst brannten kurz nach Mitternacht drei Autos in der Angelgartenstraße. Innerhalb von nur 15 Minuten wurden weitere Fahrzeugbrände in der Wilhelm-Leuschner-Straße, der Kirchstraße und „Zwischen den zwei Mühlen“ gemeldet. Die Feuerwehr brachte die Brände jeweils schnell unter Kontrolle. Trotzdem beträgt der Schaden mehrere tausend Euro.

Trittbrettfahrer nicht auszuschließen

Die intensiven Fahndungsmaßnahmen der Polizei, bei denen auch der Helikopter eingesetzt wurde, dauerten bis in die Morgenstunden. Die weiteren Ermittlungen obliegen dem Polizeipräsidium Südhessen.

„Bislang können wir wirklich nur spekulieren“, sagt Polizeipressesprecher Ferdinand Derigs, der auch nicht ausschließen möchte, dass es sich vielleicht um mehr als nur einen Zündler handelt: „Es ist schon ein Unterschied - auch in der Machart -, ob jemand einen Holzstapel auf der Wiese oder Gelbe Säcke am Straßenrand entzündet oder Autos mit explosiven Tanks in Brand steckt. Trittbrettfahrer sind im Zimm´ner Fall nicht auszuschließen.“

Derigs versichert, dass die Polizei mit Hochdruck an der Serienbrandstiftung arbeitet. „Solche Ermittlungsarbeit ist allerdings keine Sache von wenigen Stunden. Wir wissen, dass der Bürger es am liebsten hätte, wir erwischten den Brandleger in flagranti mit dem Feuerzeug in der Hand beim Zündeln. Doch so etwas gibt´s in der Realität nur sehr selten.“

Wer sachdienliche Hinweise zu den Bränden geben kann, wird gebeten, sich unter der Nummer  06151/9690 oder 06071 /9656-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

Kommentare