Bis zu 500.000 Euro Schaden

Brandstiftung: Polizeiautos in Flammen

+
Ausnahmezustand um den Frankfurter Ostbahnhof: Bilder vom 1. Mai. 

Frankfurt - Brandstifter haben in der Nacht zum 1. Mai in Frankfurt sechs Polizei-Mannschaftswagen angezündet. Die Fahrzeuge brannten vollständig aus, die Polizei hat bislang keine Hinweise auf die Täter.

Auf bis zu 500.000 Euro schätzt der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) den Schaden, den Brandstifter in der Nacht zum 1. Mai in Frankfurt an bayerischen Polizei-Mannschaftswagen angerichtet haben. Sechs Fahrzeuge wurden dabei völlig zerstört, ein siebtes wurde beschädigt. Hinweise auf den oder die Täter hat die Polizei bislang nicht.

Die Fahrzeuge waren in Frankfurt abgestellt worden - sie waren für den Einsatz bei Demonstrationen am Maifeiertag bestimmt. Ein Zusammenhang mit den Demonstrationen werde zwar nicht ausgeschlossen, aber Belege dafür gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher.

Innenminister Rhein dankte der Polizei für vorbildliches und professionelles Auftreten. Mit Sorge betrachte er aber die vereinzelten Angriffe auf Beamte. Bei einer Demonstration gegen eine zunächst geplante und dann abgesagte NPD-Kundgebung waren in Frankfurt Steine geworfen worden.

Demonstranten verhindern NPD-Kundgebung

Mai-Demonstrationen in Frankfurt

Rhein sagte laut Mitteilung in Wiesbaden: "Gewalt ist niemals ein legitimes Mittel politischer Auseinandersetzung. Wer seine politischen Ansichten mit Gewalt durchzusetzen versucht, der legt die Axt an unsere Demokratie."

Bilder: Krawalle bei Mai-Demonstrationen

Bilder: Krawalle bei revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen

Quelle: op-online.de

Kommentare