Polizei vermutet Brandstiftung

600 Strohballen in Flammen

+
Symbolbild

Nidderau - Die Feuerwehr hatte auf einem Feld im Main-Kinzig-Kreis ordentlich zu tun. Rund 600 Strohballen standen in Flammen und mussten kontrolliert abgebrannt werden.

Rund 600 gestapelte Strohballen sind auf einem Feld zwischen Nidderau und Hammersbach (Main-Kinzig-Kreis) in Flammen aufgegangen. Die Polizei vermutet nach eigenen Angaben Brandstiftung. Die Feuerwehr war zunächst damit beschäftigt, die Strohballen auseinanderzuziehen und dann kontrolliert abbrennen zu lassen.

Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von etwa 18.000 Euro. Obwohl der Qualm in einem weiteren Umkreis zu sehen und zu riechen war, gab die Polizei am Freitag Entwarnung: Es bestehe keine Gefahr für die Gesundheit.

Die größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion