Brutaler Raub in Kellerraum

Frau gefesselt, geknebelt und geschlagen

Frankfurt - Eine Frau ist zum Opfer eines brutalen Raubs geworden. Zwei Männer überraschten die 65-Jährige in ihrem Keller und prügelten dann den Aufenthaltsort der Wertgegenstände aus ihr heraus.

Opfer eines brutalen Raubüberfalls ist gestern Abend eine 65 Jahre alte Frau in ihrem Reihenhaus in der Stettenstraße in Frankfurt geworden. Zwischen 22.30 Uhr und 22.50 Uhr wurde die 65-Jährige, die gerade dabei war, Wäsche zu waschen, im Keller des Hauses von mindestens zwei maskierten Tätern überrascht und überwältigt. Die Täter fesselten die Frau mit Kabelbindern, knebelte sie mit Klebeband und führten sie in einen Nebenraum. Dort stießen sie die Frau zu Boden und schlugen dann ihren Kopf mehrfach auf den harten Untergrund.

Das Ziel der brutalen Räuber war offensichtlich: Sie wollten den Aufenthaltsort der Wertgegenstände aus der Frau herausprügeln. Mit mehreren tausend Euro, Schmuckstücken im Wert von mehreren zehntausend Euro sowie einem Handy flüchteten die Täter anschließend. Die Frau musste ambulant im Krankenhaus versorgt werden.

Aufgrund der Zeugenaussagen hat die Polizei ein Täterprofil erstellt. So soll der erste Mann etwa 1,80 Meter groß gewesen sein. Er hatte eine kräftige Statur, war mit einer Strumpfmaske maskiert und trug schwarze Handschuhe sowie eine braune Lederjacke. Der zweite Mann hatte dagegen eine zierliche Figur und trug ebenfalls eine Maske und Handschuhe. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Männer aufgrund ihrer Kenntnisse schon vorab den Tatort besichtigt hatten. Die Polizei bittet um Hinweise unter 069/755-53111.  

dani

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion