Interesse an Wahl gestiegen

Bürgerbefragung zur Interesse an der kommenden Kommunalwahl

Frankfurt - Wie ist es um das Interesse der Bürger an der Kommunalwahl bestellt? Die Stadt Frankfurt wollte es genau wissen und kürte dieses Thema zum Schwerpunkt der jährlichen Bürgerbefragung.

„Insgesamt liegt das Interesse an dieser Kommunalwahl erfreulicherweise höher als 2011“, fasste Stadtrat Jan Schneider die Ergebnisse zusammen. So gaben 40 Prozent der deutschen Wahlberechtigten an, kommunalpolitisch „stark“ oder „sehr stark“ interessiert zu sein – eine Steigerung um drei Prozentpunkte. Ein Drittel war unentschieden und jeder Vierte „wenig“ bis „überhaupt nicht“ interessiert. Bei den Jüngsten ist das Interesse auf 13 Prozent gesunken (minus 3), am stärksten gestiegen ist es bei der Altersgruppe 60 Jahre und älter (56 Prozent/plus 10). Auch bei den 35- bis 44-Jährigen ist ein starker Zuwachs zu verzeichnen (42 Prozent/plus 7).

Das Wissen um kommunalwahlrechtliche Details ist ebenfalls gestiegen. Die Hälfte (50 Prozent/plus 8) kennt die Dauer der Wahlperiode, 54 Prozent (plus 7) die Größe des Stimmzettels, und mehr als zwei Fünftel erinnern sich an Kumulieren und Panaschieren. Aber nur jedem Fünften (22 Prozent/plus 5) ist bekannt, dass in Frankfurt bis zu 93 Stimmen für die Stadtverordnetenwahl vergeben werden können. Die Daten basieren auf einer ersten Auswertung von 531 Wahlberechtigten, die sich bis 18. Dezember 2015 an der Umfrage beteiligten.

Eindrucksvolle Bilder der Frankfurter Skyline

cz

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare