Burka-Mitarbeiterin kommt nicht zur Arbeit

Frankfurt - Das Amt hatte ihr verboten, in Burka zu arbeiten - heute hat die Mitarbeiterin ihren Dienst im Frankfurter Bürgeramt nicht angetreten.

Lesen Sie dazu außerdem:

Keine Burka im Bürgeramt Frankfurt

Mehrheit im französischen Senat für Burka-Verbot

Die Frau hatte darauf bestanden, vollverschleiert zu arbeiten - das Amt hatte sich allerdings geweigert, sie mit der Burka an den Arbeitsplatz zu lassen. Medienberichte, nach denen die Frau eine Abfindung fordert, bestätigte Personaldezernent Markus Frank (CDU) heute Morgen auf Anfrage zwar nicht. Er betonte aber: „Sollte jemand das fordern, werden wir uns nicht darauf einlassen. Hier geht es um Steuergeld.“ Die Frau müsse sich in den kommenden Tagen erklären, meint der Personaldezernent.

Hintergrund:

Afghanische Burka und arabischer Nikab

Die 39-Jährige mit marokkanischen Wurzeln müsse unverschleiert erscheinen, ein Kopftuch werde allerdings akzeptiert. Die Frau ist seit mehreren Jahren bei der Stadt Frankfurt beschäftigt. Sie arbeitet im Bürgeramt und hat dort engen Kontakt zu Bürgern. Ihre Burka verhindert nach Ansicht Franks Bürgernähe, zudem sei diese mit der Emanzipation unvereinbar. Nach Franks Worten muss sich offenbar erstmals eine deutsche Großstadt mit einem solchen Fall befassen.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion