Burka-Mitarbeiterin bleibt zuhause und will Abfindung

+
Die vollverschleierte Mitarbeiterin des Frankfurter Bürgeramts kam nach einer Vereinbarung mit ihrem Chef nicht zur Arbeit.

Frankfurt - Aufregung mit Ansage: Die vollverschleierte Mitarbeiterin des Frankfurter Bürgeramts kam nach einer Vereinbarung mit ihrem Chef nicht zur Arbeit. Nun stellt die Stadt sie vor die Wahl: Burka oder Büro.

Lesen Sie dazu außerdem:

Kommentar: Toleranzgrenze überschritten

Burka-Mitarbeiterin kommt nicht zur Arbeit

Keine Burka im Bürgeramt Frankfurt

Die 39-Jährige hatte darauf bestanden, in einer so genannten Burka zu arbeiten - das Amt hatte sich jedoch geweigert, sie vollverschleiert an den Arbeitsplatz zu lassen. Medienberichte, nach denen die Frau eine Abfindung fordert, bestätigte Personaldezernent Markus Frank (CDU) heute Morgen auf Anfrage zwar nicht. Er betonte aber: „Sollte jemand das fordern, werden wir uns nicht darauf einlassen. Hier geht es um Steuergeld.“ Die Frau müsse sich in den kommenden Tagen erklären, meint der Personaldezernent.

Die 39-Jährige mit marokkanischen Wurzeln müsse unverschleiert erscheinen, ein Kopftuch werde allerdings akzeptiert. Die Stadt und der Anwalt der Frau hatten nach Medienberichten bereits am Montagabend verabredet, dass die Frau am ersten Arbeitstag nach ihrer Elternzeit zunächst besser zu Hause bleibt. Das öffentliche Interesse an dem Fall war zu groß. Nach Franks Worten muss sich offenbar erstmals eine deutsche Großstadt mit einem solchen Fall befassen.

18.000 Euro Abfindung?

Die Deutsch-Marrokkanerin ist seit mehreren Jahren bei der Stadt Frankfurt beschäftigt. Sie arbeitet im Bürgeramt und hat dort engen Kontakt zu Bürgern. Ihre Burka verhindert nach Ansicht Franks Nähe zu den Besuchern, zudem sei diese mit der Emanzipation unvereinbar. „Unsere Mitarbeiter zeigen ihr Gesicht. Das ist eine grundsätzliche Voraussetzung, um Vertrauen aufzubauen“, sagte Frank. Nach unbestätigten Angaben der „Bild“ von heute hat die erste Anwältin der vierfachen Mutter eine Abfindung in Höhe von 40.000 Euro verlangt. Ihr neuer Anwalt fordere sechs Monatsgehälter, was etwa 18.000 Euro entspreche, schreibt die Zeitung.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion