Vernetzung der Hochschulen

„Campus-Meile“ soll Frankfurt als Ort der Wissenschaft stärken

+
Bildung wird zum Motor der Stadtentwicklung.

Frankfurt - Mit drei Hochschulen, zwei wissenschaftlichen Bibliotheken und über 60. 000 Studierenden ist Frankfurt längst mehr als nur reine Banker-Metropole, sondern auch eine Stadt der Wissenschaft. Von Konstanze Löw 

Dieses Image soll nach außen getragen werden. Die Stadt Frankfurt und ihre Hochschulen wollen den Alleenring zu einer Campus-Meile weiterentwickeln. An der Hauptverkehrsader liegt die University of Applied Sciences, die Frankfurt School of Finance & Management und –durch den Palmengarten getrennt – folgt der Campus Westend der Goethe-Universität. Das Projekt Campus-Meile schreitet voran: Gestern haben die jeweiligen Hochschulpräsidenten zusammen mit Kommunalpolitikern ein Impulspapier vorgestellt, das zu einem Masterplan weiterentwickelt werden soll. Die Campus-Meile soll Bildungs- und Integrationsstrecke werden und die Fachhochschule am Nibelungenplatz mit dem Campus Westend vernetzen. Der Alleenring soll durch das Projekt zur Wissenschaftsachse werden. Die Idee dahinter: „Räumliche Nähe fördert die Kreativität“, so CDU-Landtagsabgeordnete Bettina Wiesmann.

Erste Konzepte reichen von einem Fahrradschnellweg über mehr Wohnraum für Studenten und freies Wlan zum Ausbau von Sport- und Freizeiteinrichtungen entlang der Meile. Auch die am Alleenring angesiedelten Schulen sollen in das Projekt einbezogen werden. „Nach dem Vorbild des Museumsufers ist diese Idee eines der wichtigsten Zukunftsprojekte der Stadt“, erklärt Oberbürgermeister Peter Feldmann gestern.

Um bei dem Vorhaben Verantwortung zu übernehmen, wird die University of Applied Science auch selbst mit den Studierenden tätig. „Ab dem Sommersemester 2016 werden wir das Projekt in unsere Lehre integrieren. Wir planen einen Wettbewerb, um die Ideen der Studenten mit einzubeziehen. Sie sollen die Einrichtungen stadtplanerisch miteinander verbinden“, erklärt der Präsident der Hochschule, Frank Dievernich.

Auch Udo Steffens von der School of Finance & Management ist von der Idee angetan. Wissensvermittlung und Weiterbildung sollen einen Austausch mit allen Teilen der Stadt ermöglichen und somit zum wichtigen Motor für ein innovatives Frankfurt werden. „Nur durch gebündelte Wissensvermittlung kann später auch Integration gelingen“, sagt Steffens.

Wann die Campus-Meile in die genaue Planung geht, und wie es mit der Finanzierung aussieht, ist noch nicht spruchreif. Trotzdem ist die Präsidentin der Goethe-Universität, Birgitta Wolff, überzeugt: „Das ist ein Projekt für eine ganz Generation. Jeder gute Plan muss mit einer Vision beginnen.“

Quelle: op-online.de

Kommentare