Cannabis-Plantage: Polizei schnappt Gärtner

Frankfurt (nb) - Die Polizei hat gestern einen 34-jährigen Australier festgenommen. Er wird beschuldigt, Cannabis-Plantagen in seiner Wohnung im Röderbergweg und in der Wohnung einer 43-jährigen Deutschen im Wilhelm-Beer-Weg betrieben zu haben.

Nach Angaben der Polizei wird ihm außerdem vorgeworfen, dass er vier weitere Personen in deren Wohnungen in der Mainzer Landstraße und in der Wiener Straße beim Betreiben von Cannabis-Plantagen mit seinem Wissen beraten hat.

Der Mann stand bereits schon einmal im Fokus der Rauschgiftfahnder, als er Ende Juli 2009 Cannabis-Plantage betrieb. Damals waren bei ihm über 1800 Marihuana-Pflanzen und 6,3 Kilogramm verkaufsfertiges Marihuana sichergestellt worden. Dies war die bis heute wohl größte entdeckte Cannabis-Plantage in Frankfurt. Vom Landgericht Frankfurt war der Mann gerade erst am 31. Mai 2011 zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

In der Wohnung des Hobbygärtners fanden die Ermittler 51 Pflanzen, in der Wohnung seines 38-jährigen Mittäters in der Mainzer Landstraße knapp 20 Gramm Marihuana und fünf Gramm Cannabissamen. In der Wohnung der Deutschen, die dem Australier die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte, wurden 60 Pflanzen und Zubehör zur Aufzucht sichergestellt.

Die von dem Australier beratenen Beschuldigten im Alter von 28, 39 und 42 Jahren hatten in zwei Wohnungen 99 Pflanzen, 1700 Euro, Aufzuchtzubehör, 52 ausgewachsene Cannabispflanzen, Pflanzensamen, Dünger und Zubehör, wie Lampen, Filter und Lüfter deponiert. Insgesamt wurden von der Polizei bei der Aktion 262 Cannabispflanzen und umfangreiches Zubehör zur Cannabisaufzucht sichergestellt.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Chris/pixelio.de

Kommentare