Keine Lockerungen

Corona-Fallzahlen: Inzidenz in Frankfurt wieder über kritischem Wert

Coronabedingt machen viele Menschen Urlaub vor der eigenen Haustür – zum Beispiel im Frankfurter Stadtwald.
+
Coronabedingt machen viele Menschen Urlaub vor der eigenen Haustür – zum Beispiel im Frankfurter Stadtwald.

In Frankfurt ist die Inzidenz wieder über einem kritischen Wert. Zwischenzeitlich war sie stetig gesunken, stieg am Donnerstag jedoch sprunghaft an.

Update vom Samstag, 31.07.2021, 6.20 Uhr: Am Donnerstag (29.07.2021) stieg die Inzidenz in Frankfurt wieder über den kritischen Wert von 35. Gegenüber Donnerstag ist sie bis Samstag laut Robert Koch-Institut (RKI) zwar wieder leicht gesunken liegt aber weiterhin bei einem Wert von 35,9. Insgesamt haben sich 31 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert, weitere Todesfälle gibt es laut RKI nicht. Am Freitag (30.07.2021) konnten die Daten aufgrund einer technischen Störung nicht abgerufen werden.

Corona in Frankfurt: Inzidenz in Frankfurt steigt sprunghaft an

Update vom Freitag, 30.07.2021, 07.05 Uhr: Aktuell liegen noch keine Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vor. Laut der Website werden die Daten noch aktualisiert. Die Zahlen sollen im Verlauf „des frühen Vormittags“ abrufbar sein.

Datum7-Tage-Inzidenz in Frankfurt
Samstag (31.07.2021)35,9
Freitag (30.07.2021)Keine Zahl
Donnerstag (29.07.2021)37,1
Mittwoch (28.07.2021)25,2
Dienstag (27.07.2021)33,0
Montag (26.07.2021)36,7
Sonntag (25.07.2021)38,1
Samstag (24.07.2021)36,7
Freitag (23.07.2021)40,2
Donnerstag (22.07.2021)37,6
Quelle: RKI

Update vom Donnerstag, 29.07.2021, 06.36 Uhr: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz in Frankfurt in den letzten Tagen konstant gesunken ist, stieg sie am Donnerstag (29.07.2021) sprunghaft an. So lag sie am Mittwoch (28.07.2021) noch bei 25,2, nun stieg sie auf 37,1. Insgesamt wurden 335 neue Covid-19-Fälle erfasst, Todesfälle gab es glücklicherweise keine. Damit liegt Frankfurt wieder über dem kritischen Wert von 35.

Update vom Mittwoch, 28.07.2021, 6.12 Uhr: Der Trend bei der 7-Tage-Inzidenz in Frankfurt hat sich bestätigt. Auch am Mittwoch (28.07.2021) ist die Inzidenz durch die Corona-Fallzahlen weiter gesunken und liegt nun bei 25,2, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilte. In Frankfurt wurden keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus registriert, auch ein Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung musste nicht beklagt werden. Das hat unter der Woche seit Beginn der Pandemie Seltenheitswert.

Am Dienstag (27.07.2021) war die Inzidenz in Frankfurt nach fünf Tagen unter den kritischen Wert von 35 gefallen. Wann die Corona-Regeln in Frankfurt gelockert werden, ist derzeit aber noch unklar. Die Stadt kann aber eine Empfehlung des Land Hessen folgen.

Corona in Frankfurt: Inzidenz wieder unter kritischem Wert

Update vom Dienstag, 27.07.2021, 6.16 Uhr: Am zweiten Tag in Folge ist die Corona-Inzidenz in Frankfurt gesunken. Mit 33,0 (Vortag: 36,7) liegt der Wert am Dienstag (27.07.2021) erstmals seit dem 21.07.2021 wieder unter dem kritischen Wert von 35. Unterhalb dieses Wertes sind weitere Lockerungen der Corona-Regeln in Frankfurt möglich. Die finale Entscheidung obliegt der Stadt.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) sind innerhalb eines Tages 14 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gab es nicht zu beklagen.

Update vom Montag, 26.07.2021, 6.14 Uhr: Die Berg- und Talfahrt der Corona-Fallzahlen in Frankfurt geht weiter. Seit Freitag (23.07.2021) wechseln sich steigende und fallende Inzidenzwerte ab. Im Vergleich zum Sonntag (25.07.2021) ist die 7-Tage-Inzidenz in Frankfurt von 38,1 auf 36,7 gesunken.

Laut Robert-Koch-Institut sind 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden, zwei Menschen sind an den Folgen ihrer Ansteckung mit Corona gestorben.

Update vom Sonntag, 25.07.2021, 6.35 Uhr: Nur eine kurze Verschnaufpause hat es in Frankfurt gegeben, jetzt setzt sich der stetige Anstieg der 7-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen wieder fort. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt sie am Sonntag (25.07.2021, Stand 3.13 Uhr) bei 38,1. Das ist der höchste Wert in Hessen. Am Vortag hatte der Inzidenzwert 36,7 betragen.

Laut RKI sind seit Samstag 51 neue Covid-19-Fälle hinzugekommen. Neue Todesfälle gab es nicht.

Aktuelle Corona-Fallzahlen für Frankfurt: Inzidenz über kritischem Wert

Update vom Samstag, 24.07.2021, 6.18 Uhr: Der stetige Anstieg der Corona-Fallzahlen in Frankfurt scheint vorerst gebremst. Die 7-Tage-Inzidenz ist laut Robert Koch-Institut (RKI) am Samstag (24.07.2021) im Vergleich zum Vortag gesunken (Stand 3.13 Uhr). Sie beträgt jetzt 36,7, am Freitag (23.07.2021) hatte sie noch bei 40,2 gelegen. 30 Neuinfektionen und ein Todesfall sind in Frankfurt seit dem Vortag gemeldet worden.

Lockerungen der aktuell gültigen Corona-Regeln wird es in Frankfurt allerdings erst geben können, wenn die Inzidenz fünf Tage hintereinander unter 35 liegt. In anderen Regionen Hessen konnten die Maßnahmen bereits am Donnerstag (22.07.2021) gelockert werden.

Viel los auf der Zeil in Frankfurt am Freitag: Der stetige Anstieg der Corona-Fallzahlen in Frankfurt scheint vorerst gebremst.

Corona in Frankfurt: Inzidenz steigt weiter – Lockerungen nicht in Sicht

Update vom Freitag, 23.07.2021, 9.20 Uhr: Die Menschen in Frankfurt müssen weiter auf die seit Donnerstag (22.07.2021) geltenden Lockerungen der Corona-Regeln in Hessen warten. Die Inzidenz am Freitag (23.07.2021) lag laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 40,2 (Vortag: 37,6). 48 Neuinfektionen sind innerhalb eines Tages registriert worden.

Die neuen Corona-Regeln in Hessen gelten erst aber eine Inzidenz unter 35. In den vergangenen Tagen ist die Inzidenz in Frankfurt kontinuierlich gestiegen. Teilweise war die 7-Tage-Inzidenz sogar die höchste in ganz Deutschland. In Hessen hat derzeit nur die Stadt Darmstadt (41,3) eine noch höhere Inzidenz als Frankfurt.

Frankfurt erreicht kritische Corona-Inzidenz

Update vom Donnerstag, 22.07.2021, 14.30 Uhr: Die neuen Corona-Regeln werden in Frankfurt nur ein kurzes Gastspiel haben. Die 7-Tage-Inzidenz hat die kritische Inzidenz-Schwelle von 35 erreicht. Dies betrifft zum Beispiel die Erhöhung der Zahl von Teilnehmenden an Zusammenkünften, Fachmessen, Veranstaltungen und Kulturangeboten, wie beispielsweise Theater, Oper, Kino und Konzerten.

Darüber hinaus ist ein Negativnachweis bei Veranstaltungen in Innenräumen, in der Innengastronomie und in Übernachtungseinrichtungen vorgeschrieben. Zur Beibehaltung der in den vergangenen Wochen geltenden Regeln hat die Stadt Frankfurt, wie vom Land Hessen vorgeschrieben, eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Diese wird auf der Informationsseite der Stadt Frankfurt einzusehen sein und tritt am Freitag (23. Juli) in Kraft.

Corona in Frankfurt: Infektionen finden in der Breite der Bevölkerung statt

Der Anstieg der Infektionen in Frankfurt findet auch weiterhin in der Breite der Bevölkerung statt. Anlässlich einer Häufung von Covid-19-Infektionen bei Gästen einer Frankfurter Clubveranstaltung mit bislang 30 positiv Getesteten weisen Gesundheitsdezernent Stefan Majer und der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Antoni Walczok, noch einmal auf die nach wie vor bestehenden Infektionsgefahren hin.

„Die vierte Infektionswelle steht bereits in der Tür. Wir rufen die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger im Interesse aller zu einem verantwortungsvollen Verhalten auf. Sie alle können dazu beitragen, dass die Fallzahlen nicht weiter steigen und wir neuerliche Einschränkungen abwenden können“, bitten Majer und Walczok. 

Im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion über geeignete Kriterien für Lockerungen oder Einschränkungen weist die Stadt Frankfurt darauf hin, dass das Eskalationskonzept des Landes den Kommunen einzig die Orientierung an den Inzidenzzahlen vorgibt.

Neue Corona-Regeln in Hessen: Bei einer Inzidenz unter 35 braucht man bald keinen negativen Test in den Innenräumen von Restaurants. Kommen diese Lockerungen auch in Frankfurt? (Symbolbild)

Corona in Hessen: Darf Frankfurt lockern?

Erstmeldung: Die Corona-Pandemie in Deutschland hat sich etwas entspannt. Nach der dritten Welle im Frühjahr und Inzidenzwerten deutlich über 100 hat sich die Lage inzwischen auf einem niedrigen Niveau eingependelt. Dadurch sind Lockerungen möglich geworden, die einzelne Maßnahmen gegen Corona* wieder zurücknehmen. Die neuen Corona-Regeln in Hessen treten am Donnerstag (21.07.2021) in Kraft und sind vorerst bis zum 19. August 2021 gültig.

Allerdings sind die Lockerungen an die Sieben-Tage-Inzidenz gebunden: Steigt die Corona-Inzidenz in einem Kreis über 35, müssen die Lockerungen wieder zurückgenommen werden. Dazu müssen der Landkreis oder die kreisfreie Stadt, in der die Inzidenz 35 überschreitet, eine Allgemeinverfügung anordnen. Laut dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) sollen die Gebietskörperschaften die Maßnahmen anordnen, sobald der Grenzwert überschritten ist.

Vor allem in den großen Städten in Hessen* könnte die Inzidenz in den kommenden Tagen wieder über die 35er-Marke rutschen. Darmstadt lag bereits in den vergangenen Tagen zweimal über 35* und liegt auch aktuell am Donnerstag (22.07.21) bei einer Inzidenz von 35,7. Die Lockerungen dürfen laut dem HMSI erst in Kraft treten, wenn die Inzidenz fünf Tage in Folge unter dem Grenzwert bleibt. Dort wird man sich also noch etwas gedulden müssen.

In Frankfurt* war die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag (22.07.21) ebenfalls über 35 – bei einem Wert von 37,6. Anfang Juli war die Bankenmetropole bereits die Stadt in Deutschland mit der höchsten Inzidenz.

Welche Regeln gelten, wenn die Inzidenz in Frankfurt einen Wert über 35 erreicht? Da die Inzidenz am Donnerstag (22.07.21) in Frankfurt über 35 sind, ändert sich nichts und die alten Regeln bleiben gültig.

Die aktuellen Corona-Regeln in Frankfurt im Überblick:

  • Gastronomie: Die Gastronomie darf mit einem Hygiene- und Abstandskonzept öffnen. Dabei besteht eine Pflicht zur Erfassung der Kontaktdaten. In Innenräumen müssen Masken getragen werden. Außerdem besteht in Innenräumen eine Testpflicht.
  • Veranstaltungen ab 25 Personen: Möglich mit Abstands- und Hygienekonzept, Testpflicht in Innenräumen, Kontaktdatenerfassung. Innen maximal 250 Teilnehmer, Außen maximal 500 Teilnehmer (Geimpfte und Genese zählen nicht mit). Größere Veranstaltungen müssen genehmigt werden.
  • Einzelhandel: Geöffnet ohne Quadratmeterbegrenzung. Es gilt eine Maskenpflicht.
  • Private Treffen: Keine Einschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln werden empfohlen, ebenso Corona-Tests. Ab 25 Personen gelten Veranstaltungsregeln.
  • Schule: Präsenzpflicht für alle Klassen. Testpflicht 2x pro Woche, Maske im Schulgebäude und Klassenzimmer bis zum Sitzplatz, Unterricht ohne Maske. Maskenpflicht bei Ausbruchsgeschehen an der Schule.
  • Kita: Regelbetrieb mit Hygienemaßnahmen. Gruppen können wieder gemischt werden. Maskenpflicht für Fachkräfte entfällt.
  • Sport: Mannschaftssport weiter möglich, Schwimmbäder mit Terminvereinbarung und Personenbegrenzung geöffnet. Fitnessstudios mit Kontaktdatenerfassung und Abstands- und Hygienekonzept geöffnet.
  • Clubs und Diskotheken: Tanzveranstaltungen im Freien erlaubt – Auflagen: Testpflicht, Personenbegrenzung. Öffnung als Bar/Gastronomie erlaubt.
  • Hotels und Übernachtungen: Mit Auflagen geöffnet, Testpflicht 1 x pro Woche, Abstands- und Hygienekonzept.
  • Quelle: Hessische Landesregierung

Sobald die Inzidenz allerdings fünf Tage hintereinander unter 35 liegt, ist es in Frankfurt möglich, die Corona-Regeln weiter zu lockern. Diese Lockerungen betreffen hauptsächlich den Veranstaltungsbereich und die Gastronomie.

Corona-Regeln in Frankfurt: Diese Lockerungen gibt es bei Veranstaltungen

Wenn die Lockerungen in Frankfurt durchgesetzt werden, erhöht sich die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen. Dann dürfen Veranstaltungen mit mehr als 25 Personen ohne Genehmigung stattfinden. In geschlossenen Räumen erhöht sich die maximale Teilnehmerzahl auf 750, unter freiem Himmel auf 1500. Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht mit. Veranstaltungen mit mehr Teilnehmern müssen weiterhin genehmigt werden.

Bei Veranstaltungen in Innenräumen, bei denen weniger als 100 Menschen teilnehmen, fällt zudem die Corona-Testpflicht weg. Bei Volksfesten und ähnlichen Veranstaltungen müssen nur noch im Gastronomie-Bereich die Kontaktdaten erfasst werden. Des Weiteren werden Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmern möglich, allerdings dürfen Veranstaltungsräume nur zu 50 Prozent ausgelastet werden. Die maximale Grenze bei Veranstaltungen liegt dann bei 25.000 Besucherinnen und Besuchern.

Lockerungen der Corona-Regeln in Frankfurt: Das ändert sich in der Gastronomie

In der Gastronomie fällt die Pflicht für einen Negativ-Nachweis in Innenräumen weg. Besucher müssen sich also dann nicht mehr auf Corona testen lassen, wenn sie in ein Restaurant, eine Bar oder ähnliche Angebote in Frankfurt wahrnehmen. In der Außengastronomie ist die Testpflicht bereits außer Kraft gesetzt. Die Maskenpflicht bis zum Sitzplatz bleibt allerdings bestehen.

Corona-Regeln in Frankfurt: Lockerungen in Diskotheken, Clubs und Bibliotheken

In Hessen bleiben Tanzveranstaltungen weiterhin nur draußen erlaubt. Dafür werden bei Tanzevents mehr Teilnehmer gestattet: Statt zuvor zehn Quadratmetern pro Personen reichen dann fünf Quadratmeter. Gastronomische Nutzung bleibt in Clubs und Diskotheken gestattet.

In Hessen bleiben Tanzveranstaltungen weiterhin nur draußen erlaubt. Dafür werden bei Tanzevents mehr Teilnehmer gestattet: Statt zuvor zehn Quadratmetern pro Personen reichen dann fünf Quadratmeter. Gastronomische Nutzung bleibt in Clubs und Diskotheken gestattet.

Außerdem kann in den Bibliotheken in Frankfurt am Sitzplatz die Maske abgenommen werden. (spr) *fnp.de und op-online.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

  • Die Regel-Änderungen bei einer Inzidenz unter 35 im Überblick:
  • Gastronomie: Negativ-Nachweis in Innenräumen fällt weg
  • Veranstaltungen: Teilnehmerzahl erhöht sich. Innenbereich: bis zu 750 Teilnehmer, Außenbereich: bis zu 1500 Teilnehmer. Negativ-Nachweis entfällt bei weniger als 100 Teilnehmern. Bei Volksfesten und Co. Kontaktdatenerfassung nur bei Gastronomie
  • Großveranstaltungen: Maximal 50-Prozent Auslastung ab 5000 Teilnehmer. Höchstgrenze: 25.000 Teilnehmer
  • Tanzveranstaltungen: Nur im Außenbereich erlaubt, fünf Quadratmeter pro Teilnehmer
  • Bilbliotheken: Maskenpflicht am Sitzplatz entfällt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare