News-Ticker

Corona in Nordhessen: Das sind die neuen Fallzahlen für die Region

Corona in Nordhessen: Für die Region gibt es neue Fallzahlen. Die Maskenpflicht gibt es nun in vielen Bundesländern Deutschlands. Alle Informationen im Ticker.

  • 1.337 bestätigte Corona-Infektionen und 75 Todesfälle in Nordhessen (Stand 20.04.2020)
  • Nach Einschränkungen im alltäglichen Leben treten nun die ersten Corona-Lockerungen* in Kraft
  • Alle weiteren Informationen zum Coronavirus in Nordhessen in unserem bisherigen Ticker

Update vom Montag, 20.04.2020, 17.36 Uhr: Das Hessischen Ministerium für Soziales und Integration gab die aktuellen Zahlen der Corona-Infektionen bekannt. Demnach gibt es bisher 7.305 laborbestätigte Sars-CoV-2 Infektionen in Hessen. Bisher verstarben 257 Personen, bei denen ein Test auf Covid-19 positiv ausfiel.

Die Corona-Infektions-Zahlen für Nordhessen werden teilweise von den Landkreisen selbst (gekennzeichnet mit L) und teilweise ebenfalls vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (gekennzeichnet mit M) geliefert. Die Zahlen sind wie folgt gegliedert: Gemeldete Fälle / insgesamt Genesene / Aktuell Infizierte / Todesfälle.

  • Stadt Kassel: 196 / 102 / 89 / 5 (L)
  • Landkreis Kassel: 263 / 107 / 139 / 17 (L)
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: 195 / 68 / 107 / 20 (L)
  • Schwalm-Eder Kreis: 431 / 242 / 162 / 27 (L)
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: 137 / - / - / 3 (M)
  • Werra-Meißner Kreis: 129 / 30 / 92 / 7 (L)

Die Zahlen für Nordhessen ergeben zusammengefasst folgendes Bild: Bisher haben sich 1.351 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Von ihnen sind mindestens 549 bereits wieder genesen. Es gab zudem insgesamt 79 Verstorbene, die positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet wurden.

Corona in Nordhessen: Maskenpflicht in vielen Regionen Deutschlands

Update vom Dienstag, 21.04.2020, 15.25 Uhr: Nachdem nun auch das Land Hessen wegen Corona eine Maskenpflicht eingeführt hat, äußern sich Oberbürgermeister Christian Geselle und Vizelandrat Andreas Siebert in Kassel positiv zu den Entwicklungen: „Wir begrüßen daher die Ankündigung des Landes Hessen, sich dem Beispiel anderer Bundesländer anzuschließen und eine landeseinheitliche Regelung für das obligatorische Tragen von Alltagsmasken zu erlassen.“

„Aus unserer Sicht ist hessenweit ein obligatorischer Mund- und Nasen-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen sinnvoll. Ein einfacher Mund-Nasen-Schutz wie mit einem Tuch oder Schal ist ebenfalls ausreichend“, so Geselle und Siebert weiter. Man komme gerade wegen der vorgenommenen Lockerungen nicht um zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen herum. „Es darf nicht sein, dass die bisherigen Erfolge im Kampf gegen das Coronavirus jetzt aufs Spiel gesetzt werden“, betonen Oberbürgermeister und Vizelandrat.

Corona in Nordhessen: Geschäfte öffnen wieder

Update vom Dienstag, 21.04.2020, 11.58 Uhr: Seit Montag sind viele Geschäfte nach der Corona-Pause wieder offen. Jedoch nur unter bestimmten Auflagen. So darf die Verkaufsfläche nicht größer als 800 Quadratmeter sein, außerdem müssen Hygiene- und Sicherheitsregelungen eingehalten werden.

In den meisten Kreisen und Städten in Nordhessen blieb ein großer Ansturm auf die Geschäfte jedoch aus. Im Einkaufszentrum Dez in Kassel* war es Montagvormittag relativ ruhig. In der Innenstadt herrschte dagegen deutlich mehr Publikumsverkehr als noch in den vergangenen Wochen. Auch in Bad Hersfeld hatten viele Geschäfte* wieder geöffnet. Von Normalität war man hier jedoch auch weit entfernt. Denn überall hingen Hinweise. Ohne Mund-und-Nasen-Schutz kamen Kunden in manche Geschäfte erst gar nicht rein.

Corona in Nordhessen: 80.000 Atemschutzmasken für Kreis Waldeck-Frankenberg

Update vom Dienstag, 21.04.2020, 07.27 Uhr: In Zeiten von Corona sind Atemschutzmasken enorm gefragt und gehören vor allem im Gesundheitsbereich zur dringend notwendigen Schutzausrüstung dazu. Um Gesundheitseinrichtungen zu unterstützen, hat nun der Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen mit Unterstützung der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) 80.000 Atemschutzmasken beschafft. 

Die Masken werden an Gesundheitseinrichtungen in Waldeck-Frankenberg* verteilt. Sie seien ausschließlich dem medizinischen Bereich, der Pflege und besonderen Berufsgruppen vorbehalten.

Corona in Nordhessen: Beliebte Messe muss abgesagt werden

Update vom Montag, 20.04.2020, 20.53 Uhr: Große Enttäuschung bei den Manga-Fans: Die Connichi 2020, die im September in Kassel geplant war, ist als nächste Großveranstaltung in Nordhessen wegen Corona abgesagt worden.

Die Connichi ist eine große Messe für Manga-Fans aus aller Welt und die zweitgrößte Deutschlands. Zur Connichi kommen jedes Jahr mehrere Tausend Fans nach Kassel in Nordhessen. Neben Workshops und Wettbewerben für die Cosplayer stellen Aussteller Sammlerstücke vor, es gibt Auftritte verschiedener Showacts der Szene, Konzerte sowie ein japanisches Straßenfest.

Corona in Nordhessen: Das sind die Fallzahlen für die Region

Update vom Montag, 20.04.2020, 17.11 Uhr: Das Hessischen Ministerium für Soziales und Integration gab die aktuellen Zahlen der Corona-Infektionen bekannt. Demnach gibt es bisher 7.228 laborbestätigte Sars-CoV-2 Infektionen in Hessen. Bisher verstarben 246 Personen, bei denen ein Test auf Covid-19 positiv ausfiel.

Die Corona-Infektions-Zahlen für Nordhessen werden teilweise von den Landkreisen selbst (gekennzeichnet mit L) und teilweise ebenfalls vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (gekennzeichnet mit M) geliefert. Die Zahlen sind wie folgt gegliedert: Gemeldete Fälle / insgesamt Genesene / Aktuell Infizierte / Todesfälle.

  • Stadt Kassel: 194 / 100 / 89 / 5 (L)
  • Landkreis Kassel: 260 / 97 / 147 / 16 (L)
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: 194 / 65 / 109 / 20 (L)
  • Schwalm-Eder Kreis: 425 / 216 / 185 / 24 (L)
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: 137 / - / - / 3 (M)
  • Werra-Meißner Kreis: 127 / 30 / 90 / 7 (L)

Die Zahlen für Nordhessen ergeben zusammengefasst folgendes Bild: Bisher haben sich 1.337 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Von ihnen sind mindestens 508 bereits wieder genesen. Es gab zudem insgesamt 75 Verstorbene, die positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet wurden.

Corona in Nordhessen: Viessmann stellt nun Beatmungsgeräte her

Update vom Montag, 20.04.2020, 10.08 Uhr: Der Heizungsbauer Viessmann mit Sitz in Nordhessen hat einen Teil seiner Produktion umgestellt, um in der Corona-Krise* dringend benötigte Beatmungsgeräte herzustellen. 

Heizungsbauer Viessmann mit Sitz in Nordhessen produziert jetzt auch Beatmungsgeräte.

Innerhalb weniger Tage sei eine Produktionslinie für Gas-Wandgeräte am Unternehmenssitz in Allendorf (Eder) im Kreis Waldeck-Frankenberg zur Herstellung der intensivmedizinischen Geräte umgebaut worden, teilte Viessmann am Montag mit. Nach der noch nicht erfolgten Sonderzulassung des auch mobil einsetzbaren Geräts sei eine Produktion von 600 Stück pro Tag möglich.

Corona in Nordhessen: Ministerpräsident Bouffier zu Soforthilfen für Vereine und Initiativen

Update vom Montag, 20.04.2020, 07.28 Uhr: Die Corona-Krise trifft auch gemeinnützige Vereine und ehrenamtliche Initiativen in ganz Hessen. Viele sind wegen der Corona-Beschränkungen in akuter Finanznot. Die Landesregierung hat daher ein millionenschweres Soforthilfeprogramm angekündigt. 

Einzelheiten zum Start des Programms will Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) heute ab 15.30 Uhr bei einer digitalen Pressekonferenz erläutern. Die Hilfe ist für Sportvereine, Kulturvereine- und initiativen und alle anderen Vereine mit bürgerschaftlichem Engagement gedacht, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werden.

Corona in Nordhessen: Zahl der gemeldeten Fälle auf über 1300 gestiegen

Update vom Sonntag, 19.04.2020, 22.27 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Fälle in Nordhessen liegt am Sonntag (19.04.2020) bei 1325. Insgesamt sind in Nordhesse bislang 69 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 gestorben.

Mehr zum Thema Corona in Nordhessen:

Die Corona-Krise beschäftigt auch die Jugendämter massiv. Im Schwalm-Eder-Kreis befürchtet das Jugendamt eine hohe Dunkelziffer der Kindeswohlgefährdung.

Von Svenja Wallocha und Jennifer Greve  (mit dpa)

*hna.de, wlz-online.de, hersfelder-zeitung.de und werra-rundschau.de sind Teile des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion