Brandstiftung wahrscheinlich

Verletzte nach Kellerbrand - Wohnhaus evakuiert

+
Polizei und Rettungskräfte vor dem Wohnhaus am Steubenplatz.  Bei dem Brand sind 20 Menschen verletzt worden. 

Darmstadt - Bei einem Wohnhausbrand in der Darmstädter Innenstadt sind 20 Personen verletzt worden, fast 50 Bewohner mussten evakuiert werden. Die Polizei nahm einen mutmaßlichen Brandstifter fest.

Nach einem Wohnhausbrand in einem mehrstöckigen Wohnhaus am Steubenplatz sind am Donnerstagabend 20 Bewohner mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Darunter waren sechs Kinder, wie die Polizei berichtet. 50 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Zwei brennende Kinderwagen hatten gegen 19.55 Uhr zu der starken Rauchentwicklung im Treppenhaus geführt. Die Feuerwehr geht von Brandstiftung aus. Hinweise auf ein mögliches Motiv gab es nach Polizeiangaben aber zunächst nicht.

Rettungskräfte vor dem Wohnhaus in der Darmstädter Innenstadt.

46 Menschen hatten sich in dem sechsstöckigen Haus aufgehalten, als das Feuer ausbrach. Durch die starke Rauchentwicklung gestaltete sich die Evakuierung schwierig. 35 Bewohner wurden vor Ort betreut, unter anderem von fünf Notärzten. Am Gebäude entstand nach ersten Einschätzungen ein Schaden von 50.000 Euro. Nach Abschluss der Löscharbeiten und Belüftung ist das Gebäude weiterhin bewohnbar.

Kurz vor der Brandentstehung ging bei der Feuerwehr ein Notruf ein, der ein Unglück am Steubenplatz meldete. Die Polizei nahm kurz vor Mitternacht, nach umfangreichen Ermittlungen,  einen 46 Jahre alten Mann fest, der wegen verschiedener Delikte bereits bekannt ist.
Die Ermittlungen über das Motiv des Mannes dauern noch an. Er selbst macht keine Angaben.

dpa/cb

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion