Deutsche Post setzt auf Paketshops

Frankfurt - Die Deutsche Post erweitert die Zahl der Annahmestellen für den Paketversand in Deutschland deutlich: Bis Ende 2014 plant sie die Einführung von 20 000 DHL-Paketshops vor allem in den Ballungsräumen. Für Hessen sind in diesem Jahr 600 neue Paketshops geplant.

Damit verfügt der Konzern künftig über mehr als 50.000 Annahmestellen bundesweit. Über die Pläne sprach Postsprecher Stefan Heß mit unserer Zeitung.

Warum plant DHL die Einrichtung von DHL-Paketshops?

Unser Paketgeschäft entwickelt sich weiter zur tragenden Säule in der Wachstumsstrategie unseres Unternehmensbereichs Brief. Als Wachstumstreiber spielt nach wie vor der wachsende Onlinehandel eine zentrale Rolle und führt zu konstant steigenden Sendungsmengen auf dem deutschen und grenzüberschreitenden Paketmarkt. Mit der Erhöhung der Annahmestellen schaffen wir die Voraussetzungen, um unsere Marktposition zu stärken.

Sollen die Paketshops Filialen oder Packstationen ersetzen?

Nein, die DHL-Paketshops sind ein zusätzliches Angebot an unsere Kunden. Bisher haben unsere Kunden traditionell ihre vorfrankierten, nationalen Sendungen in den 13.000 Postfilialen, 2500 Packstationen, 1000 Paketboxen und bei den 19.000 Mitarbeitern im mobilen Postservice abgegeben. Durch die 20.000 neuen DHL-Paketshops erweitern wir die Abgabemöglichkeiten auf insgesamt mehr als 50.000. Damit können wir unseren Kunden das mit Abstand flächendeckendste Netzwerk in Deutschland anbieten. Bereits für den Weihnachtsverkehr 2013 werden unsere Kunden davon profitieren und ihre Sendungen noch bequemer einliefern können.

Wer betreibt die DHL-Paketshops?

Wir arbeiten hierbei mit Partnern aus dem Einzelhandel zusammen. Das ist eine Kooperationsform, die wir bei den Postfilialen schon seit 1993 mit Erfolg praktizieren.

Welche Rolle werden die Filialen der Deutschen Post in der Zukunft haben? Nehmen Sie Ihren Partner-Filialen damit nicht einen Teil ihres Geschäfts weg?

Nein, das sehen wir nicht so. Die Bedeutung der 13 000 Partner-Filialen wird durch zusätzliche Annahmestellen nicht geschmälert. Die Filialen bilden durch ihr sehr viel umfassenderes Produktsortiment weiterhin das Rückgrat unseres Netzes. Gerade die Vielzahl an Services und Produkten und die damit verbundene Verkaufskompetenz in den Filialen wird weiterhin von höchster Bedeutung für ein umfassendes Angebot gegenüber unseren Kunden darstellen. Angesichts stetig steigender Paketmengen ist es aber notwendig, die Anzahl der Annahmestellen für Pakete weiter zu erhöhen.

Kann ein Shop, der bereits Produkte eines Wettbewerbers anbietet, auch einen DHL-Paketshop eröffnen?

Nein, wir fordern Exklusivität. Gerne können diese Shops jedoch vom Wettbewerber zu uns wechseln.

Welche Produkte sind im DHL-Paketshop erhältlich?

Zum Sortiment gehören Paketmarken national bis 10 Kilogramm, Briefmarken für Päckchen national, Einschreibenmarken sowie die gängigsten Briefmarkensets

Wird es künftig die Möglichkeit zur Paketausgabe in den Paketshops geben, dass heißt: Kann man diese als Wunschfiliale angeben?

Aktuell ist keine Sendungsausgabe in DHL-Paketshops vorgesehen. Mittelfristig behalten wir uns selbstverständlich eine Prüfung und Anpassung der angebotenen Produkte und Services vor.

Bauen Sie auch Ihr Angebot für Packstationen aus?

Wir erweitern unserer bestehendes Netz an Packstationen sukzessive. So werden alleine in diesem Jahr mehr als 250 neue modulare Geräte in Deutschland installiert und wir werden dadurch über eine viertel Million Fächer bis Ende des Jahres verfügen. Hierbei liegt der Fokus bei der Potenzialerschließung bundesweit auf den Top-50-Städten.

(ku)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare