Sonderflug in Kabul gelandet

Deutschland fliegt 125 Afghanen in Heimat zurück

Frankfurt - Als Signal in der aktuellen Flüchtlingskrise hat Deutschland 125 Afghanen ohne Bleiberecht mit einem ersten Sonderflug in die Heimat ausgeflogen. Die Chartermaschine aus Frankfurt sei heute in der Hauptstadt Kabul gelandet, teilte das Bundesinnenministerium in Berlin mit.

Die ausreisepflichtigen Afghanen hätten Deutschland freiwillig verlassen. Im vergangenen Jahr kamen die meisten Flüchtlinge aus Syrien (etwa 428.500) und Afghanistan (etwa 154.000) nach Deutschland. Die Rückkehr der Menschen trage zum wichtigen Aufbau Afghanistans bei, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière nach Angaben seines Ministeriums. Deutschland werde Afghanistan helfen, die Gesellschaft wieder aufzubauen. „Hierin liegt auch ein Schlüssel zu einer gelungen Fluchtursachenbekämpfung“, betonte der Minister. De Maizière hatte angekündigt, bis Ende Februar einen ersten Rückflug afghanischer Flüchtlinge in ihre Heimat auf den Weg zu bringen. Die Bundesregierung will die Zahl der Asylbewerber aus dem Land reduzieren. Der Innenminister hat wiederholt bekräftigt, trotz der unsicheren Lage in Afghanistan gebe es dort genügend sichere Gebiete, in die abgelehnte Asylbewerber zurückkehren könnten.

Mehr als 6000 Flüchtlinge in Heimat zurückgekehrt

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion