Show um Musikproduzent Dieter Bohlen umstritten

„Deutschland sucht den Superstar“ vor klösterlicher Kulisse

+

Eltville - Während im Turm der Zisterzienserabtei die Kirchenglocke dumpf tönt, schallen aus dem Schiff der Basilika moderne Töne: Soundcheck für die RTL-Show "DSDS" im Kloster Eberbach. Die geplante Aufzeichnung hatte in der Region im Rheingau einigen Wirbel verursacht.

In der ehrwürdigen Basilika im Kloster Eberbach wird eifrig gewerkelt, Techniker legen am Mittwoch letzte Hand an Kulisse, Kameras und Kabel. In der ehemaligen Zisterzienserabtei wird am Abend eine Finalsendung der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" aufgezeichnet. Die Entscheidung der Stiftung Kloster Eberbach, die Anlage an die Fernsehproduktion zu vermieten, hatte vor allem im Rheingau für einigen Wirbel gesorgt. Kritiker sahen die Würde des Ortes in Gefahr, und einige prangerten die "Oberflächlichkeit" des Sängerwettbewerbes um Musikproduzent Dieter Bohlen an. Andere sahen in den Einnahmen gar einen "Judaslohn". Die Stiftung freute sich dagegen über die große Aufmerksamkeit, die der Wirbel um "DSDS" verursachte. Kloster Eberbach war schon oft Kulisse, etwa für den Film "Der Name der Rose".

"Eine solch hervorragende Werbung hätten wir als kleine gemeinnützige Stiftung niemals finanzieren können", sagte der Geschäftsführer Martin Blach am Mittwoch. Alle Beteiligten hätten große Sensibilität für den Ort gezeigt. Die Karten für die 700 Besucherplätze in der Basilika waren binnen kurzer Zeit ausverkauft gewesen. Kurz vor dem Beginn der Aufzeichnung geht es auf dem Klostergelände überaus gesittet zu. Zu den "DSDS"-Fans zählen hier weniger kreischende Teenie-Horden, sondern eher Mütter und Väter mittleren Alters mit ihren halbwüchsigen Kindern - oder auch der Oma. Fans der einzelnen Kandidaten haben kurz vor der Show ihre Namens-T-Shirts übergezogen, etwa für "Anita" oder "Thomas". Familie und Freunde von Thomas Katrozan - gut zu erkennen an den gewaltigen Dreadlocks - sind aus Altenburg angereist. "Wir freuen uns schon, dass wir alle im Fanblock zusammensitzen dürfen", sagt eine Frau. Noch schnell ein Erinnerungsfoto mit Kirchturm im Hintergrund, dann geht's los. Die Ausstrahlung ist für den 23. April vorgesehen, erst dann wird auch die Zuschauerabstimmung sein.

Die besten Sprüche von Dieter Bohlen

RTL sucht seit Anfang des Jahres zum 13. Mal das größte Gesangstalent des Landes. Unter dem Motto "No Limits" bekommt jede Musikrichtung eine Chance - egal ob Rock, Schlager, Punk, Oper oder HipHop. In der Jury sitzen diesmal neben Musikproduzent Dieter Bohlen (62) die Sängerin Vanessa Mai (23), Schlagerstar Michelle (44) sowie Scooter-Frontman H.P. Baxxter (50). Moderiert wird die Show von RTL-Allzweckwaffe Oliver Geissen (46). Er war bereits bei der vorangehenden Staffel dabei. Die rund 30 talentiertesten Sänger waren in diesem Jahr nach Jamaika geschickt worden, um dort vor karibischer Kulisse um die Wette zu singen. Die besten zehn schafften es in die Finalshows, zu denen das Event im Kloster Eberbach zählt. "DSDS" ist von den sensationellen Einschaltquoten der ersten Staffel 2002/2003 (bis zu 15 Millionen Zuschauer) heute weit entfernt.

Das Finale der 12. "DSDS"-Staffel im Mai 2015 sahen 4,4 Millionen Zuschauer (16,3 Prozent Marktanteil). Die Finalshow im Erlebnisbergwerk Merkers in Thüringen, die am 16. April ausgestrahlt wurde, schalteten 3,23 Millionen Zuschauer ein (11,5 Prozent Marktanteil).

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare