Leistungszentrum auf bisheriger Galopprennbahn

DFB erhält Erbbaurecht für neue Akademie

+

Frankfurt - Die Stadt Frankfurt hat am Freitag auch offiziell eine wichtige Voraussetzung für den Bau der neuen DFB-Akademie auf dem bisherigen Gelände der Rennbahn geschaffen.

Der Magistrat beschloss die Aufstellung des Bebauungsplans, die Vergabe eines Erbbaurechts an den Deutschen Fußball-Bund sowie die Übernahme aller Gesellschafteranteile an der Hippodrom GmbH durch die Stadt. „Mit den heute gefassten Entscheidungen kommen wir einen gewaltigen Schritt voran. Wir sind gut im Zeitplan und peilen weiterhin an, das Areal zum 1. Januar 2016 an den DFB zu übergeben. Wir sind überzeugt, dass von der DFB-Akademie und dem neu entstehenden Landschaftspark ganz Frankfurt profitieren wird“, teilten Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz, Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (beide Grüne) und Sportdezernent Markus Frank (CDU) in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die drei Magistratsvorträge sollen nun im Ortsbeirat 5, in den zuständigen Ausschüssen sowie in der Stadtverordnetenversammlung diskutiert und beschlossen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Endgültiges Aus für Rennbahn

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 916 „DFB-Akademie - Südlich Niederräder Landstraße“ sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung der DFB-Akademie auf dem insgesamt etwa 38 Hektar großen Plangebiet geschaffen werden. Dafür ist eine Fläche von 15 Hektar plus einer Option auf weitere fünf Hektar vorgesehen, die als Sondergebiet (SO) Sport festgesetzt werden. Ein Teil des Plangebiets ist Bannwald (rund 8,6 Hektar) und wird entsprechend im Bebauungsplan festgesetzt. Insgesamt werde auf Natur und Naturschutz besonders Rücksicht genommen, hieß es in der Mitteilung. Die übrigen Flächen (rund 9,4 Hektar) sollen weitgehend als öffentliche Grünflächen mit Erholungs-, Freizeit und Sportfunktion festgesetzt und für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden.

Das Erbbaurecht an den DFB wird für 99 Jahre vergeben, für eine Fläche von 15 Hektar mit einer Option für weitere fünf Hektar. Der Erbbauzins für 15 Hektar beträgt nach Angaben der Stadt rund 6,8 Millionen Euro. Von ihrem bisherigen Mieter, der Frankfurter Hippodrom GmbH, hatte die Stadt einen jährlichen Mietzins in Höhe von 36.000 Euro für das gesamte Rennbahn-Areal verhalten. Die Stadt wird nun sämtliche Anteile an der Frankfurter Hippodrom GmbH übernehmen, die bislang das Areal gepachtet hat. Die bestehenden Mietverträge werden aufgelöst. Der Rennclub kann die Galopprennbahn daher nur noch auf eigenes Risiko bis Ende 2015 nutzen. Auf dem bisherigen Rennbahn-Gelände will der DFB bis spätestens 2018 ein Leistungszentrum für alle Nationalmannschaften sowie für die Ausbildung von Trainern und Schiedsrichtern errichten. Die Baukosten sollen insgesamt 50 bis 60 Millionen Euro betragen.

An der Pferderennbahn: Die schrillen Hüte

Blumen, Federn und Perlen auf dem Kopf: Die schrillen Hüte von Ascot

isi

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare