Übergewicht bei Kindern

Dicke Schulanfänger

Frankfurt - Die Kinder in Frankfurt haben zu viel Speck auf den Rippen. Jeder achte Schulanfänger ist zu dick. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des städtischen Gesundheitsamtes.

Fünf Prozent der Kinder müssen sogar als fettleibig (adipös) eingestuft werden. Der Bericht zur Kindergesundheit wird alle zwei Jahre vorgelegt und wertet die Schuleingangsuntersuchungen in der Stadt aus. In den vergangenen zehn Jahren durchliefen über 54.000 Kinder zwischen fünf und sechseinhalb Jahren die Untersuchung. Stark von Übergewicht betroffen sind Kinder mit Migrationshintergrund, und hier besonders Jungen und Mädchen aus der Türkei und Nordafrika. 20 Prozent der Kinder aus türkischen Familien sind übergewichtig, bei deutschen Eltern sinkt der Anteil auf die Hälfte.

Dr. Bernhard Krackhardt, der Verantwortliche für die Untersuchungen, sieht Unterschiede in der Körperkultur in diesen Teilen der Welt als Ursache für die Fehlernährung. Man sei hier wie in früheren Zeiten der Auffassung, dass dünne Menschen besonders wenig Widerstandskräfte gegen Krankheiten hätten. Man müsse davon ausgehen, dass der Anteil der übergewichtigen Kinder nach der Einschulung weiter zunehme.

Soziale Stellung mit Einfluss

Die soziale Stellung der Familie stellt einen weiteren Einflussfaktor dar: Je niedriger der Status, desto größer der Anteil der Übergewichtigen, lautet die grobe Formel. In diesem Zusammenhang nannte Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) das Ziel, bei der Gesundheitserziehung und Ernährungsberatung stärker in den Stadtteilen aktiv zu werden. Soziale Ungleichheit dürfe nicht zu gesundheitlicher Ungleichheit führen. Man müsse mehr darauf achten, Spielplätze anzulegen und das Wohnumfeld zu verbessern, so Heilig.

Im sozialen Brennpunkt Bahnhofsviertel sind 23 Prozent der Kids zu dick, in Nieder-Erlenbach, einem eher sozial stabilen, ländlichen Stadtteil, sind es nur vier Prozent. Viele übergewichtige Kinder (über 15 Prozent) leben auch in Unterliederbach, Zeilsheim, Gallus, Riederwald, Gutleutviertel, Fechenheim, Ober- und Niederrad, Höchst, Schwanheim, Niederursel, Sossenheim und Heddernheim.

mic

Quelle: op-online.de

Kommentare