Digitale Sammlung eröffnet neue Wege zur Kunst

Wer suchet, der findet mehr

+
Die neue Exponateplattform des Frankfurter Städel Museums eignet sich für Tablet- und Heimcomputer. Eine Museums-App für Smartphones wird noch nachgereicht.

Frankfurt - Das Städel baut an. Nach über zweijähriger Entwicklungszeit erweitert das Frankfurter Museum seine Präsentation in den virtuellen Raum. Pünktlich zum 200. Jubiläum der Städel Stiftung geht die Digitale Sammlung online, die mehr sein will als eine Kunst-Datenbank. Von Carsten Müller

Digitale Museumssammlungen gibt es viele, doch die meisten bilden lediglich den Bestand ab. Eine ähnlich tiefgehende Auseinandersetzung mit der Kunst, wie sie das Städel bietet, dürfte weltweit ihresgleichen suchen. „Wir wollten inhaltlich mindestens ebenso innovativ sein wie technologisch“, erläuterte Städel-Mitarbeiterin Chantal Eschenfelder die Zielvorgabe für das mit der Software AG sowie weiteren Partnern wie der Hochschule Darmstadt entwickelte Projekt. Mit der Online-Präsenz will man „interessante digitale Erlebnisse“ schaffen und Kunstgeschichte neu erzählen. „Die Besucher sollen mehr finden, als sie gesucht haben.“

Erreicht wird dies unter anderem durch eine stammbaumartige Exponateplattform, die neben der kunstwissenschaftlichen Betrachtung von Epoche, Technik oder Themen auch „weiche“ Kriterien wie Stimmung und Atmosphäre aufgreift und diese mit anderen Werken verknüpft. Eine semantische Suchfunktion liefert dazu passende Ergebnisse. Um den Bestand unter inhaltlichen wie assoziativen wie intuitiven Kriterien aufzuarbeiten, war eine aufwendige Verschlagwortung erforderlich, von der Stadt Frankfurt mit einer halben Million Euro gefördert. Allein zehn Stunden dauert es beispielsweise, um ein einziges Werk den etwa 100 unterschiedlichen Kategorien zuzuordnen.

Entdeckungsreise durch die Digitale Sammlung

Entsprechend viele Wege kann die Entdeckungsreise durch die Digitale Sammlung nehmen. Ausgehend von einem bestimmten Werk lassen sich anhand von „Bildelementen“ epochenübergreifende Analogien entdecken. Wenn zu Claude Monets „Das Mittagessen“ Stichworte wie „Tischdecke“ oder „Karaffe“ oder „Halbfigur“ eingegeben werden, öffnet sich ein Katalog von weiteren Gemälden, die diese formalen Besonderheiten aufweisen. Unter dem Menüpunkt „Wirkung“ finden sich aber auch Schlagworte, die die Atmosphäre am Mittagstisch der Familie Monet charakterisieren und von dort aus weitere Assoziationen ermöglichen.

Klickt man direkt auf die Abbildung, finden sich neben erläuternden Texten und Audioguides auch Ausstellungsfilme sowie Informationen zur Sammlungsgeschichte. Die Abbildungen können zudem bildschirmfüllend vergrößert und im hoch auflösenden Detail betrachtet werden. Und wer Freunde an den Entdeckungen in der Digitalen Sammlung teilhaben lassen will, postet diese direkt im sozialen Netzwerk. Eine virtuelle Pinnwand dient als persönliches Archiv.

Städel feiert 200. Geburtstag (Archiv)

Städelmuseum feiert 200. Geburtstag

Start der neuen Plattform ist am 15. März, pünktlich zum Städel-Jubiläum, das mit einem Tag der offenen Tür begangen wird. Zunächst stehen rund 600 Schlüsselwerke online zur Verfügung, bis Ende des Jahres sollen gut 1 500 Werke entsprechend aufbereitet sein. Die Digitale Sammlung wird danach sukzessive erweitert, aber „es ist nicht das Ziel, die komplette Sammlung abzubilden“, wie Städel-Direktor Max Hollein erläuterte. Zumal das „virtuelle Schlendern“ keineswegs den physischen Besuch am Mainufer ersetzen soll, es ist eher eine Ergänzung. Immerhin kann das Museum seine Reichweite mit dem kostenfreien Angebot exponentiell vergrößern und seinen Wirkungsraum auf die globale Ebene verlagern. Nicht zuletzt erhält das Städel Aufschluss über das Nutzerverhalten seiner Besucher, die in die Weiterentwicklung der Digitalen Sammlung einfließen - personalisierte Daten werden nicht gesammelt.

Das Online-Angebot soll in den nächsten Monaten um Bausteine wie edukative App-Games für Kinder, kunstwissenschaftliche Online-Kurse, einen Katalog der Graphischen Sammlung, um 3D-Rekonstruktionen von historischen Hängungen und einen virtuellen Museumsshop ergänzt werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare