„Wir wollen Helmut“

Ein Dorf kämpft um seinen Paketboten

+
Seit fast 30 Jahren liefert Helmut Becker im Büttelborner Ortsteil Worfelden Pakete aus. Ab August soll er eine neue Route fahren. Die Worfeldener protestieren.

Büttelborn - „Absolut integer“, „fast ein Familienmitglied“: Das Dorf Worfelden (Kreis Groß-Gerau) hat seinen Paketboten ins Herz geschlossen. Doch nun soll er versetzt werden. Auch eine Protestaktion hat die Post bisher nicht zum Einlenken bringen können. Von Joachim Baier

Wenn Helmut Becker im Büttelborner Ortsteil Worfelden bald sein letztes Paket austrägt, geht eine fast drei Jahrzehnte lange Geschichte zu Ende - gegen den ausdrücklichen Willen der Einwohner. Der 56-jährige Bote soll im August in einem anderen Bezirk Pakete austragen. Mitsamt ihrem Bürgermeister protestieren die Worfeldener gegen die Versetzung. Bisher vergebens. Die Post sagt, wegen des immer stärker werdenden Online-Handels müssten die Zustellbezirke anders zugeschnitten werden. Beckers Bezirk könne deshalb nicht bestehen bleiben. Das sei auch kein Einzelfall. Immerhin gebe es in Deutschland rund 100.000 Post- und Paketboten. Warum hängen die Bürger des Ortes so an dem Boten? Becker gelte als „absolut integer“, sagt Pfarrer Richard Luh von der evangelischen Kirchengemeinde. Er sei „fast ein Familienmitglied“. Er habe geholfen, wo er nur konnte. Sogar Hausschlüssel habe der 56-Jährige gehabt, damit er Pakete auf alle Fälle abgeben kann, erzählt Bürgermeister Andreas Rotzinger (CDU). Becker müsse unbedingt bleiben, meinen viele Einwohner. „Wir finden das einfach frech von der DHL, auf die Stimme eines ganzen Ortes zu pfeifen“, sagt Torsten Hotz, der eine Protestaktion unter dem Motto „Wir wollen Helmut behalten“ mit anschob.

Doch die Post will bei ihrer Entscheidung bleiben, dass Becker nicht mehr in Worfelden Pakete austrägt, sondern im zehn Kilometer entfernten Mörfelden-Walldorf. „Wir haben nichts gegen Becker“, sagt Post-Sprecher Stefan Heß in Frankfurt. „Er ist ein Härtefall, keine Frage. Aber wir können einem Boten eine Route nicht lebenslang zusichern.“ Wäre der Wechsel zu verhindern gewesen, hätte die Post eingelenkt. Dass sich Routen ändern, gebe es vor allem in größeren Städten „alle naselang“. „Die Arroganz ist nicht nachvollziehbar“, sagt Hotz. „Das ist Ignoranz gegenüber Kunden, wohlgemerkt.“ Immerhin fast 2000 Leute hätten für Beckers Bleiben unterschrieben - und damit knapp jeder zweite Einwohner. „Die Post hat mit uns aber nicht persönlich gesprochen.“ Das Unternehmen habe nur ein Ziel: Beckers Nachfolger arbeite für das Post-Subunternehmen Delivery, verdiene weniger, sei also billiger. Hoffnung, dass sich das Unternehmen im letzten Moment doch noch bewegt, hat Hotz nicht mehr. Es solle sicherlich kein Präzedenzfall geschaffen werden.

Auch der Bürgermeister steht hinter Becker. „Ich bin ein bisschen verwundert über die Haltung der Post“, sagt Rotzinger. Becker sei weit mehr als ein Paketbote, arbeite mit Herzblut. Dass der Zusteller Hausschlüssel besitze, beweise, dass Becker immenses Vertrauen genieße. Das sei schon bemerkenswert. „Das muss der Arbeitgeber mit abwägen.“ Die Anfrage, mit Becker selbst über seine Situation zu sprechen, prallt an Post-Sprecher Heß ab. „Fragen Sie mich“, sagt er. „Er wird nicht dafür bezahlt, mit den Medien zu kommunizieren.“ Beckers Unterstützer sprechen von einem Maulkorb. Fotografiert werden darf der beliebte Bote auch nicht. Auf alle Fälle wollen die Bürger Worfeldens Becker einen feierlichen Abschied bereiten, bevor er voraussichtlich ab 4. August seine neue Route hat. „Wir werden ihn fragen, wann er das letzte Mal fährt“, sagt Holz. Dann wollen sie noch einmal „Danke“ sagen.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare