Hessens Hochschulen rechnen mit neuem Studentenrekord

Drangvolle Enge dauert an

+

Frankfurt - Hessens Hochschulen rechnen im kommenden Wintersemester mit dem achten Studentenrekord in Folge. Allerdings könnte das Plus nicht mehr ganz so kräftig ausfallen.

Die Zahl der Erstsemester in Hessen war bereits im Wintersemester 2014/15 erstmals seit mehreren Jahren gesunken, nach Angaben des Statistische Landesamts um 3,3 Prozent auf 35.000.

UNIVERSITÄT FRANKFURT: Die größte hessische Hochschule rechnet mit einem Höchststand. Erstmals werde die Zahl der Studenten auf mehr als 47.000 steigen, sagte Uni-Sprecher Olaf Kaltenborn. Vor einem Jahr waren rund 46.500 angehende Akademiker an der Goethe-Uni eingeschrieben. Mit dem neuen Spitzenwert sei aber wohl allmählich ein Hochplateau erreicht. Die Zahl der Erstsemester wird derzeit auf rund 6000 geschätzt.

HOCHSCHULE FRANKFURT:  Die Frankfurt University of Applied Sciences stellt sich auf ungefähr 13 000 Studenten ein - fast 1000 mehr als derzeit. Die Zahl der Erstsemester werde mit 2500 wohl etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen, sagte Sprecher Ralf Breyer.

HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG OFFENBACH: An der HFG bleibt die Zahl der Studenten aufgrund der beschränkten Kapazität konstant bei rund 700. Die Hochschule rechnet aktuell mit etwa 120 Erstsemestern, die ein dreistufiges Aufnahmeverfahren durchlaufen müssen.

UNIVERSITÄT GIESSEN: Die mittelhessische Uni rechnet mit gut 28.000 Studenten - etwa so viele wie im vergangenen Rekordjahr. „Rund 6700 Erstsemester beginnen im Oktober ihr Studium an Hessens zweitgrößter Hochschule“, berichtete Uni-Sprecherin Katharina Jäger.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT: Mindestens genauso viele Studenten wie vor einem Jahr erwartet die TU Darmstadt. Damals waren es rund 26.000. Die Zahl der Anfänger (6200) werde in diesem Wintersemester noch einmal übertroffen.

HOCHSCHULE DARMSTADT:  Der Rekordwert von mehr als 14.800 Studenten im Wintersemester 2014/15 an den Standorten Darmstadt und Dieburg werde voraussichtlich zumindest gehalten, so Sprecher Simon Colin. „Wir schätzen, dass wir gut 4000 Erstsemester-Studierende an der Hochschule begrüßen dürfen.“

HOCHSCHULE RHEIN-MAIN:  Die Hochschule RheinMain in Wiesbaden und Rüsselsheim rechnet mit ungefähr 11.700 Studenten, das entspricht einem Plus von 200. Die Zahl der Anfänger dürfte mit 2600 etwa so sein wie im Wintersemester 2014/15, wie die Hochschule mitteilte.

TECHNISCHE HOCHSCHULE (TH) MITTELHESSEN: Die Technische Hochschule Mittelhessen rechnet damit, sowohl bei den Studenten insgesamt als auch bei den Anfängern die Rekordmarken des Vorjahres noch einmal leicht zu übertreffen. Rund 16.000 junge Leute werden voraussichtlich in Friedberg, Gießen und Wetzlar sowie in den Außenstellen Bad Hersfeld, Bad Wildungen, Bad Vilbel, Biedenkopf und Frankenberg studieren. Das sind etwa 600 mehr als ein Jahr zuvor, teilte die Hochschule mit.

(dpa) 

Quelle: op-online.de

Kommentare