Trendviertel vs. Ärgerviertel

Dreiste Dealer in Frankfurt: Das Bahnhofsviertel brodelt

+

Frankfurt - Der Süden des Frankfurter Bahnhofsviertels entwickelt sich zu einem szenigen Trendviertel. Im Norden sorgen dagegen aggressive Dealer für Ärger. Dazu kommen Straßenprostitution, Bettler, Trinker und Wildpinkler.

Im Frankfurter Bahnhofsviertel brodelt es. Dreiste Dealergruppen sorgen im Norden des Quartiers für Ärger. „Vor unserem Laden stehen manchmal 30 bis 40 Dealer, die sich mit den Junkies über Preise anschreien“, sagt der Inhaber eines alteingesessenen Musik-Geschäfts. „Wir sind kurz davor, die Segel zu streichen.“ Andere Geschäftsinhaber wollen lieber ganz anonym bleiben. „So schlimm war es noch nie“, sagt eine Frau, die seit 16 Jahren in der inzwischen berüchtigten Taunusstraße arbeitet. „Das war noch nie die schönste Straße Frankfurts, aber man konnte durchlaufen.“ Der Gewerbeverein des Viertels hat Alarm geschlagen.

Unter Federführung des Präsidenten der Interessensgemeinschaft, dem Schuhmacher Oskar Mahler, haben Betroffene auf elf Seiten zahlreiche Forderungen zusammengestellt und an Entscheider bei Polizei, Justiz, Stadt und Land verteilt - bis hin zu Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). „Wir wehren uns gegen aggressive Dealer und wollen ein der Stadt würdiges Entrée schaffen“, sagt Mahler. Was hat sich verändert? Die Aufwertung des kleinen Stadtviertels - Münchener und Kaiserstraße werden immer szeniger und schicker - rückt zugleich seine Kehrseiten in den Blick. „Es gibt weniger leerstehende Häuser und dunkle Ecken als Rückzugsmöglichkeiten“, heißt es bei Polizei und Stadt. Die Lage verändere sich in Wellen immer wieder, sagt der stellvertretende Ortsvorsteher, Helge Müller (SPD), der 25 Jahre als Polizist in dem Viertel unterwegs war. „Harmlos und harmonisch ist die Taunusstraße noch nie gewesen.“

Neue Dealerstrukturen und Revierkämpfe

Nach Einschätzung von Geschäftsleuten und Sozialarbeitern sind vor allem neue Dealerstrukturen und Revierkämpfe zwischen Händlern aus Nordafrika und Osteuropa aktuell das Problem. Der Leiter des Drogennotdienstes, Wolfgang Barth, beobachtet aggressivere Dealer, die dominant und angsteinflößend in Gruppen aufträten. Dazu kämen - zwischen Rotlichtbetrieben, Kiosken, Spielhallen und schummrigen Kneipen - Zuhälter, die junge, oft minderjährige Südosteuropäerinnen auf den Straßenstrich schickten. Es gebe derzeit auch mehr Drogenabhängige, die die Nacht auf der Straße oder in Treppenhäusern rund um die Taunusstraße verbrächten. Der Kampf gegen die Dealer gleiche einem Kampf gegen Windmühlen, sagt Mahler. Die Drogenhändler haben meist nur so geringe Mengen Rauschgift bei sich, dass die Ermittlungen, wenn sie erwischt werden, gleich wieder eingestellt werden. Am nächsten Tag sind sie wieder da. Dies könne die Polizei nicht allein lösen, die Justiz sei gefragt.

„Das braucht einen langen Atem“, sagt Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu. Anträge, die sogenannten Läufer zu observieren, hätten die Gerichte abgelehnt - das Gesetz verlange dafür eine Straftat von erheblicher Bedeutung. Und auch, wer mehrmals erwischt werde, könne nicht so einfach wegen Flucht- oder Verdunklungsgefahr in Haft genommen werden. Ständige Kontrollen und Platzverweise könnte die Lage zwar entspannen, lösten das Grundproblem aber nicht. Die Dealer zögen dann eben in andere Straßen weiter. Zum offenen Rauschgifthandel kommen organisierte Bettelei, fehlende Hilfsangebote für Alkoholkranke, wilde Pinkelei und illegale Straßenprostitution, wie Mahler feststellt. Im Kaisersack vor dem Hauptbahnhof sammeln sich Trinker und Bettler. Der umfangreiche Forderungskatalog der Gewerbetreibenden umfasst unter anderem ein Trinkverbot im Kaisersack - dem Entree für alle die vom Hauptbahnhof in die Stadt wollen - und einem „Trinkraum“ für Alkoholkranke. Mit einer solchen Einrichtung versucht die Stadt Kassel - bislang einzigartig in Hessen - seit zweieinhalb Jahren Alkoholabhängige von der Straße zu holen.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) prüft beides, die juristischen Möglichkeiten für ein Verbot werden allerdings nicht allzugut eingeschätzt. Und der Sinn eines Trinkraums ist umstritten. Außerdem brauche es viel Personal, um das Verbot und den Betrieb im Trinkraum ständig zu kontrollieren. Mahler fordert von der Stadt, dass sie auch stärker gegen die Spielhallen und Wettbüros vorgeht und so die Taunusstraße aufwertet. Die schon einige Jahre geplante Umgestaltung des kleinen Karlsplatzes unweit der Taunusstraße soll in den nächsten Jahren Wirklichkeit werden. Ein öffentliches Pissoir könnte dort bereits Mitte des Jahres stehen, heißt es im Planungsdezernat. Länger dauert die künstlerische Gestaltung eines Trafogebäudes. Und der Umbau der Straßenführung könnte frühestens 2016 beginnen. Er gilt als Voraussetzung dafür, den verkehrsumtosten Platz attraktiv zu machen.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion