Drogenhändlerring zerschlagen

+
Sichergestellte Gegenstände

Darmstadt (akr) - Erfolgreicher Schlag gegen organisierten Rauschgifthandel: Staatsanwaltschaft und Polizei haben Anfang März einen Drogenhändlerring zerschlagen, der Rauschgift von den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt haben soll.

Die Bande soll mindestens 2,5 Kilogramm Kokain illegal aus den Niederlanden nach Deutschland eingeführt haben, berichtet die Polizei. Die Drogenhändler tätigten ihre verbotenen Geschäfte dabei überwiegenden im südhessischen Raum.

Die Ermittler führten mehrere geplante Aktionen durch, bei der zahlreiche Objekte im Odenwaldkreis, in Darmstadt sowie in der Nähe von Dortmund durchsucht wurden. Bei insgesamt 24 Anwesen schlugen die Ermittler zeitgleich zu und wurden dabei fündig. Es konnten über 700 Gramm Kokain sowie geringe Mengen weiterer Drogen aufgefunden und beschlagnahmt werden. Ebenfalls stießen die Fahnder auf diverse Schusswaffen und weiteres umfangreiches Beweismaterial.

16 Personen festgenommen

16 Personen wurden in diesem Zusammenhang vorläufig festgenommen. Vier Männer im Alter zwischen 27 und 47 Jahren gelten aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse als Anführer der Bande. Sie kamen in Untersuchungshaft. 

In enger Zusammenarbeit mit der niederländischen Staatsanwaltschaft und der Polizei konnte gestern der mutmaßliche Kokain-Lieferant in der Nähe von Rotterdam festgenommen werden. Hierbei wurden erneut 500 Gramm Kokain sichergestellt. Bei der Wohnungsdurchsuchung konnten mehrere tausend Euro Bargeld aufgefunden werden. Der 52-jährige türkische Staatsangehörige wurde bereits 2007 vom Landgericht Frankfurt zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe wegen Rauschgifthandels verurteilt. Der Mann muss sich jetzt erneut wegen Rauschgifthandels verantworten.

Quelle: op-online.de

Kommentare