Dunkles Pulver

Verdächtiger Brief bei der EZB eingegangen

Frankfurt - Bei der europäischen Zentralbank ist heute ein verdächtiger Brief eingegangen. Aus dem Umschlag war ein dunkles Pulver gerieselt. Eine Angestellte klagte über Unwohlsein.

Ein verdächtiger Brief ist am Mittwoch im Hochhaus der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt eingegangen. Aus der Sendung rieselte ein dunkles Pulver heraus. Um welche Substanz es sich dabei handelt, war nach Angaben der Polizei in Frankfurt aber zunächst unklar. Entdeckt worden war der Brief in der Poststelle.

Eine Angestellte hatte daraufhin über Unwohlsein geklagt. Erste Messungen der Feuerwehr hätten aber keine schädlichen chemischen Verbindungen in der Luft ergeben, sagte ein Polizeisprecher. Der Brief und sein Inhalt wurden untersucht. Über den Absender sagte der Sprecher zunächst nichts.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare