Echnaton und Nofretete zu Besuch im Odenwald

Frankfurt/Rhein-Main - Erbach (dpa) Das Deutsche Elfenbeinmuseum in Erbach widmet einem der berühmtesten Herrscherpaare der Weltgeschichte eine Sonderausstellung. Aus der Zeit des ägyptischen Pharaos Echnaton und seiner Frau Nofretete werden Porträtreliefs, Plastiken und Statuetten gezeigt.

Echnaton regierte von 1352 bis 1335 vor Christus. Eröffnet wird die Schau an diesem Donnerstag (2.). Bis 9. August sind 70 Original-Kunstwerke aus den Beständen des Ägyptischen Museums Berlin zu sehen. Gezeigt wurden vor allem die Mitglieder der Königsfamilie. „Diese Ausstellung ist ein ausgesprochener Glücksfall“, sagte die Leiterin des Elfenbeinmuseums, Barbara Simon. „Zu den herausragenden Exponaten gehört eine fast lebensgroße Echnaton-Statue.“

Echnatons Zeit gehört zu den faszinierendsten Epochen Ägyptens. Der Herrscher vollzog einen radikalen Wandel in der Religion. In seiner 17 Jahre dauernden Regierungszeit setzte der Pharao einen strengen Monotheismus durch. Angebetet wurden nun nicht mehr viele unterschiedliche Götter, sondern allein das Sonnengestirn Aton. „Ausstellungsstücke zeigen Echnaton und Nofretete beim Opfern“, sagte Simon.

Zur Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm mit Vorträgen, Spezialführungen und Workshops auch für Kinder. Nach der Schau kehren die Exponate nach Berlin zurück. Dort sind sie im Neuen Museum auf der Museumsinsel ein wesentlicher Bestandteil der Dauerausstellung des Ägyptischen Museums. Sie wird am 16. Oktober 2009 neu eröffnet.

   Öffnungszeiten in Erbach: täglich 10 - 17 Uhr. Eintrittspreise für Sonder- und Dauerausstellung: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 5,50 Euro. Führungen (2 Euro plus Eintrittspreis): Samstags 15.30 Uhr, sonn- und feiertags 11 und 15.30 Uhr.

www.echnaton-

     im-odenwald.de

Quelle: op-online.de

Kommentare