Um die Ecke reisen

Es ist Sommer – zumindest sagt das der Kalender. Den 21. Juni hatten deshalb viele rot angestrichen. Auch wenn sich in Deutschland die Jahreszeit mal wieder verspätet hat, wollen momentan viele Sonne, Entspannung, Action und Urlaub. Von Tanja Duda

Aber nicht immer ist die Möglichkeit gegeben, sich in den Süden aufzumachen und sich mit Cocktails an den Strand zu legen. Im langweiligen Heimatstädtchen festzusitzen, ist dann für viele das absolute Grauen.

Aber auch in der Region kann der Sommer schön und etwas Besonderes werden – vorausgesetzt, man gibt sich ein bisschen Mühe und möchte Neues ausprobieren. Kostenlos sind solche Aktivitäten zwar selten, aber dennoch um einiges günstiger als ein Strandurlaub.

Wie wäre es denn zum Beispiel mit einer Stadtrundfahrt durch Frankfurt? Eine gute Möglichkeit, dem tristen Alltag zu entkommen und mal ehrlich: Wer kennt die eigene Metropole schon in- und auswendig? Vieles ist den Einheimischen peinlicherweise noch unbekannt, sogar manch ein Tourist weiß mehr über Frankfurt. So lässt es sich wie ein echter „Touri“ leben und man lernt die eigene Stadt kennen, ohne teure Hotels zu zahlen oder lästiges Kofferpacken.

Auf Sehenswürdigkeiten einlassen 

Bevor es dafür richtig losgehen kann, sollten die Einheimischen eine Fahrt buchen, beispielsweise über stadtrundfahrten-frankfurt.de. Um bestens ausgerüstet zu sein, sollten sich die Abenteurer einen Rucksack schnappen, belegte Brote, Cola und die Sonnencreme reinschmeißen, einen Sonnenhut aufsetzen und sich einfach auf die Sehenswürdigkeiten Frankfurts einlassen.

Klingt doch ziemlich unkompliziert. Man nehme lediglich etwas von dem schlechten Wetter, zerstöre es mit viel Motivation und mache sich mit der S-Bahn und Fotoapparat auf den Weg. Kostenfaktor: zwischen 15 und 20 Euro. Zu sehen gibt es den Römer, das Goethehaus, die beliebten Main-Tower, die schicke Alte Oper, das hübsche Museumsufer, den Eiserneren Steg, viele Großstadtmenschen und noch viel mehr (– nicht zu verwechseln mit dem Meer).

Wer Frankfurt doch schon kennt, kann sich auch auf den Weg nach Hanau machen und sich beim Bootsverleih „Aqua-Fun“ ein Tretboot oder Kanu ausleihen, bis zu vier Freunde mitnehmen und es sich auf dem Wasser gut gehen lassen. Absolutes Urlaubsgefühl – auch ohne tropische Hitze. Kostenpunkt liegt hier für eine Stunde bei 14 bis 16 Euro. Bei Sonnenschein ist Bräunen im Preis inklusive (www.aquafun.de).

Adrenalin-Kick und frische Luft

Wasser und Sightseeing sind aber nicht die Vorlieben aller. Wie wäre es denn dann mit einem Spaziergang auf der Hauswand eines Wolkenkratzers? Das Ganze nennt sich Houserunning, kostet etwa 80 Euro und erspart aufwendige und teure Rundflüge über die Stadt. Die wundervolle Aussicht, ein Adrenalin-Kick und frische Luft sind auf house-running.de/houserunning-frankfurt zu ergattern. Dieses Erlebnis toppt jeden Meeres-Urlaub. Die Frankfurter haben eben das Glück, die Skyline vor der Tür zu haben und darauf herumklettern zu können.

Für viele könnten diese verschiedenen, sehr aufregenden Möglichkeiten aber ein Stück zu aufregend sein. Besser ist in diesem Fall einfach nur Chillen und freie Tage mit Kombination aus „wieder-ein-Kind-sein“, „ungefährliche-Action-erleben“ und „sich-auch-mal-gemütlich-in-die-Sonne-legen“ genießen. Dann lautet das Stichwort „Lochmühle“ – der Freizeitpark in Wehrheim ist günstig und bringt jede Menge Spaß. Erwachsene zahlen zwölf Euro für die Tageskarte. Spaß in der „Eichhörnchenbahn“ und in dem drehenden Mond ist garantiert. Klein aber fein. (www.lochmuehle.de).

Es geht aber auch noch einfacher, indem man sich ganz ungezwungen in eine der wundervollen Mainbars oder in den Beachclub am Hafen setzt und sich dann doch ein bisschen so fühlt, wie im Süden – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare